Bayern 2 - Notizbuch


0

Begabung statt Behinderung Blinde Frauen ertasten Knoten in der Brust

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Je früher bösartige Veränderungen in der Brust erkannt werden, desto besser sind die Heilungschancen. Medzinische Tastuntersucherinnen sind geschult, Knoten zu ertasten.

Von: Johanna Kempter

Stand: 09.02.2015

Tastuntersuchungen  bei der Ausbildung im Interview | Bild: BR

Gesetzlich krankenversicherte Frauen zwischen 50 und 69 können alle zwei Jahre zur Mammographie. Doch diese Reihenuntersuchungen sind umstritten, denn es kommt immer wieder zu Fehldiagnosen. Außerdem ist die Mammographie für unter 50-Jährige nicht vorgesehen. Die Früherkennung beschränkt sich oft auf eine kurze Untersuchung beim Frauenarzt.

Discovering Hands

Dr. Frank Hoffmann, Frauenarzt in Duisburg, hat ein Konzept zur Brustkrebsfrüherkennung entwickelt, das individuell und persönlich ist: Eine 30 bis 60 Minuten dauernde Tastuntersuchung, die von blinden Frauen durchgeführt wird. "Discovering Hands" nennt sich die Methode, die auf den überlegenen Tastsinn von Blinden und Sehbehinderten setzt. Die Brust wird nach einem standardisierten Verfahren mit verschiedenen Druckstufen Zentimeter für Zentimeter abgetastet.

Tastuntersucherin Steffi Gedenk

Dieses Verfahren lernen die Frauen in einer neunmonatigen Weiterbildung. Sie umfasst einen theoretischen Teil sowie drei Monate Praktikum in einer Frauenarztpraxis und in einer Klinik. Angeboten wird die Ausbildung zur Medizinischen Tastuntersucherin (MTU) am Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte in Nürnberg. Neun Monate werden die Frauen von Ausbilderin Steffi Gedenk in der speziellen Methode "Discovering Hands" geschult.

Kosten werden von der Krankenkasse übernommen

Bislang gibt es die Untersuchungen in Fürth, Erlangen und Gunzenhausen. Sie kostet zwischen 45 und 50 Euro. Die privaten sowie einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten.


0