Bayern 2 - Nachtmix


8

Neuerscheinungen der Woche Neue Alben von Sophie Hunger, Bill Callahan und Tricky

Die Neuheiten der Woche im kompakten Überblick. Wir hören hinein in die frischen Werke von Joy Denalane, Declan McKenna, Sophie Hunger, Hurts, die Compilation Angelheaded Hipster, Bill Callahan, Throwing Muses, All Them Witches, Tricky, Michael Rother und Patti Smith.

Von: Thomas Mehringer

Stand: 03.09.2020 23:05 Uhr

Halluzinationen | Bild: Caroline International

Joy Denalane – Let Yourself Be Loved

Die Berlinerin wollte mit “Let Yourself Be Loved” ein klassisches Soul-Album machen, in Anlehnung an die große Motown-Ära Ende der 60er, Anfang der 70er. Und was soll ich sagen: Ist ihr absolut gelungen. Nicht umsonst veröffentlicht sie auch auf dem altehrwürdigen Motown-Label. Auf ein paar Tracks hat sie auch mit dem Münchner Komponisten Roberto DiGoia zuammengearbeitet. Gibt nur wenige bis gar keine deutsche Soul-Sängerinnen, die das so auf Platte bekommen. Ich ziehe meinen Berry-Gordy-Hut. (7 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Joy Denalane - I Believe ft. BJ The Chicago Kid | Bild: JoyDenalaneVEVO (via YouTube)

Joy Denalane - I Believe ft. BJ The Chicago Kid

Declan McKenna – Zeros

David Bowie sang über “Life On Mars”, Bowie-Fan Declan McKenna dreht es um und holt uns wieder zurück auf die Erde im Song “The Key To Life On Earth”. Das dazugehörige Album “Zeros” könnte die nächste Nummer 1 im UK werden. Es fühlt sich wie eine Nummer 1 an, vom Opener bis zum Ende. Und das ist bemerkenswert, weil es das zweite Album eines 21-jährigen aus Hertfordshire ist, der zuletzt in London gelebt hat und für seinen Zweitling raus in die große Welt, in die USA, gereist ist, unter anderem nach Nashville, von wo er seinen großen Idolen Bowie, Dylan und Nick Cave nacheifert. Aber “Zeros” bleibt im Herzen ein Indie-Pop-Album, McKenna ist dann doch zu unreif, zu verspielt und der großen Geste zu verbunden, um seinen Idolen zu nah zu kommen. Gut für uns. Denn auch wenn er noch besser werden kann, so macht es doch jetzt schon Spaß, diesem hochtalentierten Burschen zuzuhören. (7,3 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Declan McKenna: Zeros Album Release Livestream [4 September 2020] | Bild: Declan McKenna (via YouTube)

Declan McKenna: Zeros Album Release Livestream [4 September 2020]

Sophie Hunger – Halluzinationen

Die Schweizerin Sophie Hunger ist so etwas wie die Madonna des Alpenraums. Warum? Weil Madonna vor allem in den Nuller Jahren das richtige Gespür für die richtigen Produzenten gehabt hat, von denen sie sich dann Alben hat designen lassen. Sophie Hunger hat ein ähnliches Gespür. Die Wahl-Berlinerin hat früher schon mit dem Produzenten von Phoenix zusammengearbeitet, seit zwei Alben heißt der Mann an den Reglern in den altehrwürdigen Abbey Road Studios: Dan Carey. Das ist der momentan vielleicht angesagteste britische Produzent und der Mann hinter dem Label “Speedy Wunderground”. Das neue Album “Halluzinationen” ist aber ein eindeutig zuordenbares Sophie-Hunger-mein-Produzent-muss-meinen-Sound-nur-noch-veredeln-Album. Sie beweist auch hier, dass sie zu Recht eine Songwriterin von Weltruhm ist. Auch wenn sie hier mit Zeilen wie “Deutsche Frau, du vermisst deinen Käfig ganz genau” den Feministinnen unter ihren Fans ganz schön was zum Knabbern mitgibt. (7,8 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Sophie Hunger - Alpha Venom (Live Studio Session) | Bild: sophiehungerVEVO (via YouTube)

Sophie Hunger - Alpha Venom (Live Studio Session)

Hurts – Faith

Das Duo Hurts aus Manchester ist leider der beste Beweis für mich, dass es spätestens in den Zehner Jahren unmöglich geworden ist, Bands zu Weltstars zu entwickeln. Hurts hätten alles dafür mitgebracht: den Hit 2011 mit “Wonderful Life”, die Attitüde, die Schönheit, noch ein paar solide Alben mit veritablen Radio-Hits. Damit hätte man in den 80ern oder 90ern sicher gehen können, dass die Karriere noch 20 Jahre ein Selbstläufer ist. Heute musst du ständig comebacken, in einer Zeit, wo sich die Tik Tok-Kids nur noch 3 Sekunden an dich erinnern. Und Hurts können morgen auch wieder ein solides Alben rausbringen, mit großer, aber gefühltvoller Geste, den Tears For Fears-Momenten, den Radio-Hits wie “Somebody”, aber all das wird die Karriere nicht mehr entscheidend ankurbeln. Das tut weh. Klar. Aber den Schmerz tragen sie ja schon im Bandnamen. (7 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Hurts - Redemption (Official Video) | Bild: Hurts (via YouTube)

Hurts - Redemption (Official Video)

Various Artists – Angelheaded Hipster: The Songs Of Marc Bolan & T. Rex

Durch Corona wird dieses Marc Bolan-Tribute-Album nicht nur zum Tribute für einen der größten britischen Popstars aller Zeiten, sondern auch für den Produzenten des Tributes: Hal Willner. Der ist nämlich am 7. April an Covid-19 gestorben. Und so geben alle Künstler*innen auf dem Tribut nicht nur einen letzten Salut an Marc Bolan, sondern auch an den legendären Saturday-Night-Live-Produzenten Willner. Wir hören hier 26 Tracks, denen Künstler*innen wie Nick Cave, Peaches, Nena und viele mehr alle ihren eigenen Stempel aufdrücken - nur U2 covern mit Elton John fast 1:1 “Get It On” - naja, U2 halt. Das Schöne ist, dass die Songs aber nie so verfremdet werden, dass Bolan in weite Ferne rückt. Das macht das Doppelalbum sehr kurzweilig und wirklich zu einer von Herzen kommenden Hommage. “Angelheaded Hipster” lässt Marc Bolan glitzern und strahlen - ein allerletztes Mal. (8,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Peaches - Solid Gold, Easy Action (Official Audio) | Bild: T. Rex (via YouTube)

Peaches - Solid Gold, Easy Action (Official Audio)

Bill Callahan – Gold Record

Für dieses Album hat der Ex-Smog-Frontmann seinen Ironie-Schalter im Kleinhirn auf On gestellt. Angefangen beim Titel “Gold Record”, über die Behauptung, darauf wären nur Hit-Singles zu finden, bis hin zum Albumopener, wo sich Callahan als Johnny Cash vorstellt und als Leonard Cohen verabschiedet. “Gold Record” folgt innerhalb von nur einem Jahr dem Vorgänger “Shepherd In A Sheepskin Vest” - darauf ging es noch darum, wie das Vaterwerden Callahans Leben auf den Kopf gestellt hat. Die kreative Kraft war nicht mehr so am Fließen, auf “Gold Record” schafft er es wieder, sich in verschiedene Charaktere hineinzuversetzen, in einen Limousinen-Fahrer, einen Freier und in einen Ry Cooder-Superfan. Ich sag’s mal mit Callahans Ironie: Unhörbares Album, wer dieses Album hört, hat 40 Minuten Lebenszeit verschwendet, eines der schlechtesten Alben des Jahres. Ironie aus. (8,3 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Ry Cooder | Bild: Bill Callahan - Topic (via YouTube)

Ry Cooder

Throwing Muses – Sun Racket

Die Gitarren-Szene der 80er und 90er hat wenige weibliche Role Models, Kristin Hersh und ihre Throwing Muses gehören zweifelsohne dazu. Angefangen hat 1981 alles mit Hersh und ihrer Stiefschwester Tanya Donelly, die ist mittlerweile nicht mehr mit dabei, dafür bringen die Throwing Muses als Trio morgen ihr zehntes Album raus, es heißt “Sun Racket”. Und es ist sehr gut geworden, gerade weil es so rough, ungeschminkt und heiser daherkommt wie früher. Das erste Album der Throwing Muses in den Zwanziger Jahren ist eine kleine Offenbarung für Freundinnen und Freunde des hingerotzten Gitarrensounds der späten 80er und 90er. (7,7 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Throwing Muses - Bo Diddley Bridge (Official Video) | Bild: firerecordings (via YouTube)

Throwing Muses - Bo Diddley Bridge (Official Video)

All Them Witches – Nothing As The Ideal

Diese Hard-Rock/Stoner-Rock-Band aus Nashville, Tennessee steht bei der Zündfunk Neigunxgruppe Musik auf Facebook hoch im Kurs. Ihr neues Album “Nothing As The Ideal” lässt vermuten, dass sie zuletzt viel Black Sabbath und Queens Of The Stone Age gehört haben. Aber das Spannende an den Songs von All Them Witches ist die Entwicklung: das kann als Folksong anfangen, geht dann von Post-Rock über in Hard-Rock und endet wie ein Stück von Sigur Ros. Zündfunk-Hörer*innen mögen vor allem den Song “The Children Of Coyote Woman” sehr. (6,8 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

All Them Witches - "The Children of Coyote Woman" [Official Video] | Bild: All Them Witches (via YouTube)

All Them Witches - "The Children of Coyote Woman" [Official Video]

Tricky – Fall To Pieces

Mit dem neuen Tricky-Album hören wir eine Abschiedsplatte, denn Trip-Hop-Legende und Wahl-Berliner Tricky hat letztes Jahr seine Tochter Mazy verloren - mit nur 24 Jahren. Mazy war die gemeinsame Tochter mit der langjährigen Partnerin Martina Topley-Bird. Sie war selbst eine sehr talentierte Sängerin und hatte auch schon mit dem Papa aufgenommen. Tricky brachte es aber nicht übers Herz, einen gemeinsamen Song auf das neue Album “Fall To Pieces” zu nehmen. Stattdessen arbeitet Tricky wieder - wie schon beim letzten Album - mit der polnischen Sängerin Marta Zlakowska zusammen, die ihm einst in Krakau als Ersatz-Sängerin die Tour gerettet hat. Zusammen entwerfen sie sinistre Songskizzen, die immer dem gleichen Schema folgen: Bevor man einen klaren Gedanken fassen kann, bricht es auch schon ab. So ist das mit Trauer und dem Gefühl von Verlust - und nichts anderes hören wir hier sehr eindringlich. (8 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Tricky - I'm In The Doorway feat. Oh Land | Bild: Trickyofficial (via YouTube)

Tricky - I'm In The Doorway feat. Oh Land

Michael Rother – Dreaming

Am 2. September ist Michael Rother 70 geworden, und pünktlich zu seinem Geburtstag kommt eine CD-Box, namens “Solo II” und noch wichtiger: ein neues Album, das heißt “Dreaming”. Das Boxset umfasst die Alben “Lust”, “Esperenza” und “Süßherz & Tiefenschärfe”. Dieses Set dokumentiert, wie eigenständig und stringent Rother nach dem Ende von Neu! weitergemacht hat. Das brandneue “Dreaming” ist entstanden, da der verstorbene Harmonia-Kompagnon Dieter Moebius Rother im Traum erschienen ist, quicklebendig wirkte er da, und das Unterbewusstein hat bei Rother außerdem Visionen von Wasser, Stränden und reisenden Menschen erzeugt. Die neuen Rother-Tracks träumen sich genau dorthin. Eine sphärische Anti-These zum ersten und hoffentlich einzigen Corona-Sommer. (7,7 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Michael Rother - Bitter Tang (official video) | Bild: groenlandrecords (via YouTube)

Michael Rother - Bitter Tang (official video)

Soundwalk Collective with Patti Smith – Peradam

Seit 2016 arbeitet das Duo Soundwalk Collective und die Rock ‘n’ Roll-Ikone Patti Smith für eine Trilogie zusammen. Drei Alben, mit Bezug zu drei verschiedenen französischen Poeten sollten entstehen, zwei gab’s bisher, die dritte erscheint morgen und ist dem Roman “Mount” von Renè Daumal gewidmet. Wir hören Field Recordings und Spoken-Word-Poesie, vorgetragen von Patti Smith, die mir persönlich ja auch ein Telefonbuch vorlesen könnte und ich würde wie nix wegmeditieren. Dazu kommen Gäste wie eine flüsternde Charlotte Gainsbourg und Anoushka Shankar. Eine metaphysische, bewusstseinserweiternde Erfahrung, wenn man sich darauf einlässt. (7 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Peradam | Bild: Soundwalk Collective - Topic (via YouTube)

Peradam


8