Bayern 2 - Nachtmix


13

Neuerscheinungen der Woche Flaming Lips | Jeff Mills | Nas

Die Neuheiten der Pop-Woche im kompakten Überblick: Wir hören hinein in die frischen Werke von zwei Samplern, außerdem Trash Kit, Jeff Mills, Nas, Flaming Lips, Ada Lea, Deutsche Laichen, Hunny, John van Deusen, Blood Orange, Ider und Lingua Ignota.

Von: Ralf Summer

Stand: 18.07.2019

Cover: Jeff Mills - Moon - Die Area of Influence  | Bild: Axis Records

V. A. - BAD EDUCATION Vol 1 (Soul Hits of Timmion Records)

Timmion Records, das Soul-Label aus Finnland, hat seine Freunde in den USA gefragt: und Daptone, das Retro-Label aus New York hat „ja“ gesagt - und einen Sampler für ihre Kollegen in Helsinki zusammengestellt. Mit ihren Lieblingsliedern aus dem Timmion-Katalog. Seit mehr als 15 Jahren erscheinen dort tolle finnische Soul-Platten u. a. von Nicole Willis, Pratt & Moody oder Bobby Oroza – Mitglied der Timmion-Hausband. Der Titel des Labelsamplers „Bad Education“ ist als Handlungsanweisung zu verstehen: das viele Geld, das für den militärisch-industriellen Komplex ausgegeben wird (Rüstung) bitte lieber in Bildung investieren! Und Soul-Fans in diesen Sampler. (8,0 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Emilia Sisco - Don't Believe You Like That (feat. Cold Diamond & Mink) | Bild: Timmion Records (via YouTube)

Emilia Sisco - Don't Believe You Like That (feat. Cold Diamond & Mink)

TRASH KIT - Horizon

Trash Kit sind drei Frauen aus London, seit 10 Jahren machen sie DIY  - sprich frei flottierenden Indie mit leichtem Afro-Einschlag. „Horizon“ ist ihr drittes Album, es erscheint auf Upset The Rhythm, das zuletzt Tolles von Nots, John Maus und Xiu Xiu veröffentlichte. Trash Kit 2019 klingen als ob die wiedervereinigt rockenden Sleater-Kinney mit den percussiven Sacred Paws gemeinsame Sache machen würden.  (8,0 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Horizon | Bild: Trash Kit - Topic (via YouTube)

Horizon

V. A. TRIP TO THE MOON – 13 obscure songs about the Moon (Tramp Records)

Morgen, Freitag, 3h56 MEZ landete die US-Raumsonde Apollo 11 mit den Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Mond. 50 Jahre „a small step for me, a giant leap for menkind“ - das Epoche machende Ereignis beschäftigt auch die Künste. Das Münchner Label Tramp Records bringt dazu morgen den den Retro-Sampler „Trip To The Moon“ raus. Mit seltenen „Mondliedern“ – aus so unterschiedlichen Genres wie Garage Rock, Funk, Soul und Fernseh-Kinder-Sendungen. Dementsprechend bunt ist die Palette an Titeln: wie „Crazy Stockings On The Moon“ (!), „Space Dream“, „Sputnik“ oder „Mondgesicht“. Wie der Untertitel des Samplers schon sagt: eher obskur, aber hörenswert-sympathisch. (7,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Orchester Ambros Seelos - Mondgesicht | Bild: LeZooDeDisco (via YouTube)

Orchester Ambros Seelos - Mondgesicht

JEFF MILLS – Moon - The Area of Influence

Jeff Mills spielt genau 50 Jahre nach der Mondlandung ein Live-Set, das auf seiner Labelhomepage für alle zu sehen und hören ist: axisrecords.com. Nur, wo er auftritt, verrät er uns nicht, da hält er uns hinterm Mond ;) Musikalisch widmet er die Songs dem Erdtrabanten, der großen Einfluss auf uns hat, so Mills: „daraus ergibt sich die Frage, ob wir Menschen nicht auch mit anderen Himmelskörpern verbunden sind. Schliesslich schenkt uns die Sonne mit ihrem Licht überhaupt erst das Leben.“ Heraus kommt astronomischer Ambient und spaceiger Techno, der wie pulsierende Funksignale fiebert. Genau die richtige Mitte aus Verbeugung und Feier. Wird man auch noch zu 100-Jahre-Mondlandung hören können, also 2069. (7,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Moon - The Area Of Influence | Bild: AxisRecords1 (via YouTube)

Moon - The Area Of Influence

NAS – The Lost Tapes 2

Eine lädierte Musikcassette ist auf dem Cover der neuen Nas. Sie heisst „The Lost Tapes 2“ - und enthält Stücke des New Yorker Rappers, die nicht auf seine letzten vier Studio-Alben passten. Leider gab es nur einen Song vorab: „Jarreau of Rap (Skat Attack) feat Al Jarreau“. Die Aufnahme muss also schon vor Februar 2017 gemacht worden sein, denn da starb der preisgekrönte US-Jazz-Pop-Musiker (mit 76 Jahren). Das Duett mit dem Jazz-Rap-Song klingt schon mal vielversprechend. (Ohne Wertung)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Nas - Jarreau of Rap (Skatt Attack) feat. Al Jarreau, Keyon Harrold [HQ Audio] | Bild: Mass Appeal Records (via YouTube)

Nas - Jarreau of Rap (Skatt Attack) feat. Al Jarreau, Keyon Harrold [HQ Audio]

FLAMING LIPS – King´s Mouth

Ihre letzte LP kam im April zum Record Store Day - nun kommt „King´s Mouth“ auch als CD/Download/Stream. Zu hören sind Songs, die Wayne Coyne als Kunst- und Klang-Installation schrieb, die gerade als Wanderausstellung in US-Museen unterwegs ist. Als Erzähler fungiert Mick Jones (ex-The Clash). Die Flaming Lips wollen einfach nicht aufhören zu brennen. Wayne ist mit 58 gerade Papa eines Sohns geworden: Bloom sein Name. Erst im Januar hat er Katy Coyne geheiratet – in einer riesigen Plastikblase in Oklahoma. Das synthie-lastige Album rockt zwar nicht wie seine Meisterwerke, kommt mit seinen Hallräumen aber weit interessanter daher als viele morgen erscheinende Platten. Dazu erst später. (7,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Flaming Lips - Giant Baby [Official Lyric Video] | Bild: flaminglips (via YouTube)

The Flaming Lips - Giant Baby [Official Lyric Video]

ADA LEA – What We Say in Private

Die kanadische Singer-/Songwriterin bringt ihr Debüt raus – auf dem renommierten US-Indie-Label Saddle Creek (Bright Eyes, The Faint, Rilo Kiley). Es geht um die Verarbeitung von Schmerz, um Hoffnung und um Weiblichkeit: „it´s not easy“ seufzt sie gleich im ersten Stück. „Nach dem Ende einer romantischen Beziehung habe ich mir hiermit eine eigene Welt aufgebaut, in die ich mich regelrecht hineinsetzen konnte“, so Ada Lea. Lieder wie „180 Days“ oder „Wild Heart“ haben das, was man versteckte Schönheiten nennt. Songs wie „What Makes Me Sad“ rocken eher schräg als straight. Und die Balladen à la „The Party“ brauchen auch ihre Zeit und erinnern an Angel Olsen. Ada Lea, die in Montreal wohnende Künstlerin/Musikerin ist Fan von Frida Kahlo und Sylvia Plath – bzw Karen Dalton/Nina Simone. Und wir vielleicht schon bald von ihr? (7,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Ada Lea - the party | Bild: Ada Lea (via YouTube)

Ada Lea - the party

DEUTSCHE LAICHEN – Deutschen Laichen

Queercore aus Göttingen : Deutsche Laichen heisst diese dreiste, vorlaute Band, die Titel singt wie „Emanzenlesbenschlampe“, „My Cunt My Business“, „Du Bist So Schön Wenn Du Hasst“ oder „Menschen = Scheisse“. Die Sängerinnen Krätze und Asche nennen, nehmen (mit ihren männlichen Mitmusikern) Themen wie Sexismus in der männlich dominierten Punk-Szene ebenso aufs Korn wie Unterrepräsentation von queeren Musikern*. Super Bandname: Deutsche Laichen – mit A. (8,0 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

DEUTSCHE LAICHEN - DU BIST SO SCHÖN, WENN DU HASST [Offizielles Video] | Bild: ZEITSTRAFE (via YouTube)

DEUTSCHE LAICHEN - DU BIST SO SCHÖN, WENN DU HASST [Offizielles Video]

HUNNY – Yes. Yes. Yes. Yes. Yes.

Das kalifornische Jungs-Trio und sein Debüt. Yes. Yes. Yes. Yes. Yes. Wurde von Charts-Produzent Carlos de la Garza aufgenommen, der schon Paramore fett gemacht hat. Ich sage zu ihrem melodie-seligen 80´s-Synthie-Pop-90´s-Pop-Punk: No. No. No. No. No.  (5,0 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

HUNNY - "Halloween" | Bild: Epitaph Records (via YouTube)

HUNNY - "Halloween"

JOHN VAN DEUSEN – I Am Origami – Pt III – A Catacomb Hymn

John Van Deusen macht hymnischen Indie-Pop bzw. christlich angehauchten Indie-Rock, wie er auf Bandcamp verrät. Der aus dem US-Bundesstaat Washington stammende Musiker hat sein letztes Album bei Quäkern („das Licht Gottes wohnt in jedem Menschen“) aufgenommen, mit einer Hand auf der Bibel. Der neueste Teil aus seiner „I Am Origami“-Serie entstand in Texas. Van Deusen tourte mit Death Cab For Cutie und Portugal. The Man. Und kommt 2019 mit Musik daher, die wie der positive Indie-Sound von vor zehn Jahren klingt. Verhandelt aber Themen wie Selbstzweifel – er singt: „it´s okay to be not okay“. (6,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

John Van Deusen - Whatever Makes You Mine | Bild: toothandnail (via YouTube)

John Van Deusen - Whatever Makes You Mine

BLOOD ORANGE – Angel´s Pulse

R´n´B wird immer mehr zur großen Spielfläche, an die bald alle Genres andocken. Auch Dev Hynes dockt mit, als Blood Orange hat er nach mehreren Soundschritten zum R´n´B gefunden. „Angel´s Pulse“ war ein Mixtape, das er für Freunde aufnahm. Was er gern macht. Meistens nachdem ein Album fertig ist. Das „Mixtape danach“ ist dann eine Art Epilog für ihn, um eine Phase abschliessen zu können. In dem Fall hat er das Mixtape für Freunde dann doch mal veröffentlicht. Wir hören Blood Orange im Studio - mit bekannteren Kollegen wie Toro y Moi, Kelsey Lou, Porches und Arca - neueren Talenten wie Tinashe, Ian Isiah bzw Justin Skye. Selbst seine eigentlich privaten R´n´B-Übungen auf dem Mixtape sind besser als die meisten Album, die morgen erscheinen. (7,5 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Berlin | Bild: Blood Orange - Topic (via YouTube)

Berlin

IDER – Emotional Education

Kein Fan bin ich von Ider geworden. Das Londoner Duo aus Megan Markwick und Lily Somerville hat sich sechs Jahre Zeit fürs Debüt gelassen. Auf „Emotional Education“ geht es zwar ums Überwinden von Genre-Grenzen und Angst-Zuständen, aber sie lassen mich mit ihrem glatten Charts-Autotune-Pop-R´n´B-Mix kalt. (5,0 von 10 Punkten)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

IDER - Wu Baby (Official Video) | Bild: IDERVEVO (via YouTube)

IDER - Wu Baby (Official Video)

LINGUA IGNOTA - Caligula

Ein befreundeter Lehrer hat einmal seiner Klasse Musik der Einstürzenden Neubauten vorgespielt. Die Kinder fragten entsetzt: „Herr Lehrer, was hat der Mann nur, was fehlt ihm?“ Kristin Hayter ist eine Experimental-Musikerin aus Rhode Island/USA, die sich Lingua Ignota/„unbekannte Sprache“ nennt - sie wurde im 12 Jahrhundert von der weltberühmten Äbtissin Hildegard von Bingen erschaffen, die auch schon Devendra Banhart besang. Auf ihrem vierten Album in zwei Jahren düstert Lingua Ignota durch kaputte Klanglandschaften und sondert derartig gequält wirkende Schreie ab, dass man glaubt, man wäre glatt im Höllenschlund gelandet. Da fällt mir erstmal nur Diamanda Galas als Vergleich ein, die Underground-Diva der 80er. Wie meinte Kollege Flo Fricke: „´Caligula´ - krasser wird's nicht mehr dieses Jahr. Der passende zeitgeistige Kommentar zum Stand der Welt.“ Ich muss ausschalten, das packe ich gerade nicht. (Mir fehlen die Worte. Und Punkte.)

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

LINGUA IGNOTA - Butcher Of The World (official audio) | Bild: Profound Lore Records (via YouTube)

LINGUA IGNOTA - Butcher Of The World (official audio)


13