Bayern 2 - Nachtmix

Realistische Träumer Grizzly Bear

Das New Yorker Quartett repräsentiert das typische Erfolgsrezept des neuen Jahrtausends: Ein clevere Mischung aus digitalen und analogen Elementen, romantische Anwndlungen und ungezählte Nebenprojekte.

Von: Roderich Fabian

Stand: 11.08.2017

Grizzly Bear | Bild: Sony/Tom Hines

Bitte durchklicken!

Herkunftsort:

Brooklyn, New York

Veröffentlichungen:

Seit 2004

Größter Hit:

Two Weeks (2009)

Bestverkauftes Album:

Shields (2012)

Stil:

Indie-Pop

Akustische Wirkung:

Moderne Melancholie

Möchte nicht verwechselt werden mit:

Moody Blues

Möchten gern verwechselt werden mit:

Radiohead

Sozialer Status:

Hipster

Image:

Studenten

Graphische (Cover-)Gestaltung:

Moderne Kunst

Publikum:

Hipster

Anvisiertes Publikum:

Familien in der Vorstadt

Texte:

Poetisch

Höchstmögliche Ehrung:

Unvergessen im Jahr 2117

Bekanntheitsgrad in Deutschland:

2%

Bekanntheitsgrad in den USA:

7%

Hätte gern gelebt in:

In den 1950s

Am erfolgreichsten in den:

00er Jahren

Erreichtes Ziel:

Kuratoren für All Tomorrow's Parties (London, 2013)

Angestrebtes Ziel:

Rock and Roll Hall of Fame

Freundin:               

Leslie Feist

Feind:          

Taylor Swift

Bestes Cover:           

"He Hit Me" (The Crystals)

Gecovert von:            

Jamie Lidell ("Little Brother")

Am ehesten vergleichbare deutscher Act:             

Aloa Input

Größte Aufmerksamkeit:                  

Soundtrack für den Film "Blue Valentine" (2010)

Mit so vielen Alben ist noch zu rechnen:

3

Zitat:                

"Alles, was du hörst, auf welchem Wege auch immer, fließt am Ende in deine eigene Ideen-Suppe ein." (Interview in der "Elle", 2013)

Small-Talk-Faktor bei Erwähnung:            

7/10

Coolnessfaktor:              

6/10

Letzte Erwähnung:             

Neues Album "Painted Ruins" (2017)

Familienstand:             

Geschieden

facebook-Freunde:                  

681.945 (Stand: August 2017)

Optische Assoziation:               

RomCom