Bayern 2 - Land und Leute


21

Hitler starb zweimal Erst 1956 wurde er offiziell für tot erklärt

Vor 60 Jahren - am 25. Oktober 1956 - wurde Adolf Hitler vom Amtsgericht Berchtesgaden endlich offiziell für tot erklärt. Bei dem vier Jahre dauernden Verfahren ging es in erster Linie um die Frage: Wer ist Hitlers Erbe? Thomas Grasberger hat nach den Antworten gesucht.

Von: Thomas Grasberger

Stand: 23.10.2016 | Archiv

Am Nachmittag des 30. April 1945, gegen 15.30 Uhr, hält sich Adolf Hitler im Arbeitszimmer des Führerbunkers eine Walther-Pistole vom Kaliber 7,65 mm an die rechte Schläfe und drückt ab. Der Diktator ist tot. Neben ihm auf dem Sofa Eva Braun, seit eineinhalb Tagen Hitlers Ehefrau, die sich mit Zyankali das Leben genommen hat. Nur wenige Minuten später betritt Kammerdiener Heinz Linge den Raum, hüllt die beiden Leichen in Decken und trägt sie unter Mithilfe von drei SS-Männern in den Garten der Reichskanzlei. Es eilt. Das Sperrfeuer der Sowjets kommt schon bedrohlich nah, die Soldaten der Roten Armee können jede Minute da sein. Hastig werden die leblosen Körper mit mehreren hundert Litern Benzin übergossen und angezündet. Was das Feuer von den sterblichen Überresten des Massenmörders und seiner Frau übrig lässt, sollte am Ende in eine Zigarrenschachtel passen: Teile eines Kieferknochens und zwei Zahnbrücken können bald schon mittels zahntechnischer Untersuchungen zugeordnet werden.

Das Rätsel um Hitlers Tod

Die Gerüchteküche um Hitlers Tod begann zu brodeln

Eine französische Zeitschrift titelt "Hitler ist nicht tot"

Der Spuk scheint endgültig vorüber zu sein. Doch in den ersten Nachkriegsjahren geistern weiterhin viele Gerüchte herum: "Hitler lebt", heißt es nicht nur unter unbelehrbaren Nazis. Selbst Stalin setzt immer wieder solche Gerüchte in die Welt, aus politischen Gründen. Das Amtsgericht Berchtesgaden erklärt ihn 1956 endlich offiziell für tot - mehr als elf Jahre nach seinem Selbstmord am 30. April 1945. Zeitzeugen wie Hitlers Adjutant Otto Günsche und sein Kammerdiener Heinz Linge beschreiben vor Gericht minutiös, was sie in den letzten Kriegstagen im "Führerbunker" gesehen und erlebt haben. Bei dem Toderklärungsverfahren geht es aber nicht nur um braune Hirngespinste und Gerüchte. Es geht auch um Geld. Nämlich um die Frage: Wer ist Hitlers Erbe? Wem gehört sein Nachlass?

Endgültiges Toderklärungsverfahren in Berchtesgaden 1956

Jan Vermeer: "Der Künstler in seinem Atelier"

Erst nach vier Jahren, als die Beweisaufnahmen beendet und alle noch lebenden Personen aus Hitlers Umgebung vernommen waren, konnte das Amtsgericht Berchtesgaden am 25. Oktober 1956 das Toderklärungsverfahren abschließen.

Begonnen hatte alles am 29. Juli 1952. An diesem Tag stellte der Wiener Rechtsanwalt Dr. Herbert Eggstain den Antrag, das Amtsgericht möge Adolf Hitler für tot erklären, denn Berchtesgaden sei sein letzter ordentlicher Wohnsitz gewesen. Rechtsanwalt Eggstain handelte als amtlich bestellter Kurator für Hitlers Vermögen in Österreich, das dortige Gerichte vorläufig beschlagnahmt hatten. Konkret ging es um ein Gemälde des holländischen Malers Jan Vermeer: "Der Künstler in seinem Atelier". Hitler hatte es im Jahr 1940 von dem österreichischen Staatsbürger Jaromir Czernin-Morzin gekauft, für 1,65 Millionen Reichsmark. Der Graf aus dem Riesengebirge behauptete nun, damals nur unter Zwang an Hitler verkauft zu haben. Er wolle das Vermeer-Gemälde zurück haben. Österreich aber sagte nein. Es kam zum Prozess, in dessen Folge Kurator Eggstain Hitler für tot erklären lassen wollte. Der Rechtsanwalt schrieb:

"Es liegt größte Vermutung vor, dass Adolf Hitler im April 1945 anlässlich des Einmarsches der Roten Armee in Berlin den Tod gefunden hat, zumal Augenzeugen seinen Selbstmord mit allen Einzelheiten berichtet haben."

(Rechtsanwalt Dr. Herbert Eggstain)


21