Bayern 2 - Kulturjournal


8

Porträt Die saudische Regisseurin Haifaa Al Mansour

Erkenne dein Potenzial und glaube an deine Fähigkeit, dein Ziel zu erreichen, dann erreichst Du es! Diese Botschaft transportiert "Das Mädchen Wadjda", der Film über das saudische Mädchen, das es schafft, ein eigenes Fahrrad zu bekommen. Haifaa Al Mansour hat damit auch Unwahrscheinliches geschafft: Einen Film in Saudi-Arabien zu drehen, wo es keine Kino-Kultur gibt, und das auch noch als Frau! Die saudische Regisseurin ist auf dem White Ravens Festival zu Gast.

Stand: 18.07.2016

Die saudi-arabische Regisseurin Haifaa Al-Mansour  | Bild: picture-alliance/dpa

Die saudische Filmemacherin hat aus dem preisgekrönten Film über die 10-jährige Wadjda, die gegen so einige Widerstände ihren Traum vom grünen Fahrrad realisiert, inzwischen auch ein Buch gemacht. Damit ist Haifaa Al Mansour jetzt auf dem White Ravens Festival, das die internationale Jugendbibliothek (IJB) vom 20. bis 25. Juli in München und 20 weiteren bayerischen Städten veranstaltet. Sechs Tage lang lesen AutorInnen und IllustratorInnen aus aller Welt ihre Bücher vor, veranstalten Workshops und Schreibwerkstätten und geben Auskunft über sich und ihre Arbeit.

Einblicke in die saudische Gesellschaft

Autorin Luna Al-Mousli (li) und Haifaa Al Mansour auf dem Podium beim White Ravens Festival

Wenn Haifaa Al Mansour über ihre Arbeit erzählt, erzählt sie zugleich viel über ihr Land, wo das Filmemachen - vor allem für Frauen - noch einmal ungleich aufwändiger ist als sonst in der Welt. Zum einen, weil die Araber Fernsehen und Serien lieber als Kino mögen. Haifaa Al´Mansour bewarb sich mit ihrem Drehbuch auch in vielen anderen arabischen Ländern, umsonst. Schließlich wurde sie vom Sundance-Institute und einem deutschen Co-Produzenten unterstützt. Einmal bewilligt, mussten Drehorte gesucht und Dreherlaubnisse beantragt werden und vor allem SchauspielerInnen gefunden und überredet werden: Für die war es auch ein großes Wagnis, statt fürs Fernsehen fürs Kino zu drehen.

Versteckte Drehanweisungen

Vor allem aber war es für Haifaa Al Mansour als Frau sehr schwierig, zu drehen, weil Frauen in Saudi-Arabien in der Öffentlichkeit nichts zu suchen haben. Das ist auch ein Grund, warum die Heldin in der Geschichte ein kleines Mädchen ist - eine erwachsene Frau mit wehenden Haaren mit Fahrrad auf der Straße ist im saudischen Königreich ein Ding der Unmöglichkeit. Doch Haifaa Al Mansour wusste sich zu helfen: Sie verfolgte die Außendreharbeiten verborgen in einem Lieferwagen und mit Hilfe von einem Monitor. Per Handy hat sie das Team angewiesen - ein umständliches und sehr zeitraubendes Geschäft, ein Geschäft aber, das sich gelohnt hat.

Respekt - das Erfolgsrezept

Gelohnt. weil der Film großen Erfolg hatte, nicht nur im Westen, sondern auch in Saudi-Arabien und zwar wohl auch deswegen, weil Haifaa Al Mansour weder mit dem Kopf durch die Wand gegangen ist noch ihrer Heimat den Rücken zugekehrt hat. Statt dessen hat mit viel Charme und Durchhaltevermögen all die Regeln und ungeschriebenen Gesetze, die in ihrem Land herrschen, respektiert und trotzdem getan, was vorher noch nie eine saudische Frau gewagt hat: Einen Film gedreht - und das auch noch über ein Mädchen, das mit dem Fahrrad enorm Bewegungsfreiheit gewinnt - eine Freiheit, die in Saudi-Arabien dem weiblichen Geschlecht nicht gestattet ist.

Haifaa Al Mansour

1974 als achtes von 12 Kindern eines saudischen Rechtsanwalts geboren, machte Haifaa Al Mansour in Kairo ihren Bachelor in Literatur und ging danach nach Sydney, um Regie und Filmwissenschaft zu studieren. Mit drei Kurzfilmen machte sie international auf sich aufmerksam, ihre Dokumentation "Women without Shadows" (2005) wurde mehrfach ausgezeichnet.
"Das Mädchen Wadjda" (2012), zu dem sie auch das Drehbuch geschrieben hat, ist ihr erster Spielfilm gewesen.

Kulturjournal

"'Nun, Wadjda? Was machst du mit dem Preisgeld?'
Wadjda hielt das Mikrofon an die Lippen, nahm ihren Mut zusammen und tat, was sie tun musste.
'Ich kaufe ein Fahrrad in dem Laden am Ende der Straße!' verkündete sie und lächelte Ms Hussa unbefangen an.
Im Publikum wurde gekichert und gelacht. [... ]
'Nun Wadjda', Ms Hussa gewann die Fassung zurück und räusperte sich: 'Würdest du das Geld nicht lieber unseren kämpfenden Brüdern in Palästina spenden?'[... ]
'Ein Fahrrad ist nichts für Mädchen, Wajdja'. Jede Silbe war deutlich und klar. 'Schon gar nicht für gute muslimische Mädchem. die ihre Ehre beschützen müssen.'"


Hayfa Al Mansour: Das Mädchen Wadjda. Aus dem Englischen von Catrin Frischer. CTB, ab 11 Jahre

Julia Cortis hat für das Kulturjournal das White Ravens Festival 2016 besucht und Haifaa Al Mansour getroffen. Sie hören ihren Beitrag
Sonntag, 24. Juli 18.05 Uhr im Kulturjournal auf Bayern 2.


8