Bayern 2 - Das Kalenderblatt


0

10. Mai 1967 "San Francisco" erscheint bei Ode Records, Hippie-Hymne

"San Francisco" - Nach dieser Hippie-Hymne stellten viele freie Liebende und andere Blumenkinder den Kompass, um sich auf den Weg zu Peace, Love, and Happiness zu machen. Für Scott McKenzie blieb es der einzige Hit. Autorin: Regina Fanderl

Stand: 10.05.2019 | Archiv

10 Mai

Mittwoch, 10. Mai 1967

Autor(in): Regina Fanderl

Sprecher(in): Susi Weichselbaumer

Illustration: Tobias Kubald

Redaktion: Susi Weichselbaumer

Jetzt mal aufpassen Leute, bitte! Genießt in den nächsten Minuten jeden einzelnen Moment. Schließt die Augen und hört das Rauschen eures Blutes und das Plätschern der Meereswellen. Tragt Blumen im Haar und macht die Welt besser. Teilt den Joint und singt die Lieder. Singt "San Francisco"...

Lange Zeit stand die Stadt San Francisco für den Goldrausch von 1848, für das große Erdbeben 1906 oder auch nur für die Golden Gate Bridge. Doch dann kam dieses einfache Lied und brachte die Stimmung und die Sehnsucht der Hippies auf den Punkt.

"Summertime will be a Love-in there"... Was für ein Versprechen! Tausende junger Menschen pilgerten bloß, weil sie das Lied im Radio gehört hatten, in die Stadt am pazifischen Ozean. Oder ersatzweise in den etwas muffigen, holzgetäfelten Partykeller, der einen allerdings nur mithilfe eines Joints an die amerikanische Westküste beamte. Dort, tausende von Meilen entfernt, sollte der Traum von freier Liebe und freiem Denken Wirklichkeit werden.

Schwelg… San Francisco

Dabei war das alles so gar nicht geplant. John Phillips, der spätere Gründer der Band "The Mamas & The Papas", organisierte ein Pop Festival in Monterey, einer kleinen Stadt ganz in der Nähe von San Francisco. Mit Auftritten von The Who, Jimi Hendrix, Otis Redding und den Byrds. Und er dachte, es wäre doch schön, wenn es einen Song gäbe, der quasi das Motto des Festivals umfasst. Und so schrieb er – angeblich in 20 Minuten – Text und Melodie von "San Francisco". Singen sollte sein Kumpel aus der Jugendzeit, Scott McKenzie. Der hätte die ideale Stimme dafür, weil sie jung war und soft. Immer wieder erzählte McKenzie später, dass er während der Aufnahmen tatsächlich einen Blumenkranz im Haar getragen habe.

Mit Blümchen singt es sich sanfter

Die Platte erschien am 10. Mai 1967 bei Ode Records und wurde über Nacht ein Welthit. Darauf war keiner gefasst. Die emotionale Ballade traf wie ein Pfeil das Herz der Westküsten-Bewegung mit ihren lustvollen Love-Ins und berauschenden Trips. Doch nicht nur bei den Blumenkindern in den USA weckte sie Sehnsüchte. Vorsichtigen Schätzungen zufolge hat sich der Song weltweit mehr als 7 Millionen Mal verkauft. Sogar in Deutschland war "San Francisco" 1967 wochenlang auf Platz 1 der Singlecharts. Bei dem Song wurden weltweit Freundschaften geschlossen, Ehen besiegelt, Kinder gezeugt und es wurde der Toten des Vietnamkriegs gedacht. Denn wo immer Scott McKenzie das Lied sang, widmete er es denen, die in der grünen Hölle keine Chance bekamen, die Welt zu verbessern.

Drei Jahrzehnte reiste er mit "San Francisco" um die Welt und erklärte unermüdlich, dass mit dem Song weniger die Stadt gemeint sei, sondern das Ganze vielmehr für eine Vision vom idealen Leben stehe. Allerdings: Der Titel blieb McKenzies einziger Hit. Mit der großen Karriere wurde es nichts. McKenzie versuchte sich als Solokünstler an Country und anderen Gattungen, kämpfte zeitweise mit Drogen und Depressionen, lebte ein paar Jahre in der Wüste, wo er barfuß wanderte und mit Pflanzen sprach und ging später mit "The Mamas & The Papas" auf Tournee. Sein Leben lang blieb er ein Parade-Hippie mit zuletzt schlohweißem Vollbart und Zopf. Der Sänger, Songwriter und Gitarrist starb im Alter von 73 Jahren. Auf seinem Grab in Los Angeles liegen immer wieder bunte Blumen. "If you're going to San Francisco/ Be sure to wear some flowers in your hair…"


0