Bayern 2 - Das Kalenderblatt


1

5. August 1888 Bertha Benz bricht auf zur Überlandfahrt

Carl Benz, der Ingenieur, der das Automobil erfand, wurde Legende, aber auch seine Frau Bertha Cäcilie wurde eine Ikone des Motorsports: Sie brachte die Erfindung auf die Straße. Am 5. August 1888 stieg sie in den dreirädrigen Wagen und brach auf zur ersten Überlandfahrt.

Stand: 05.08.2011 | Archiv

05 August

Freitag, 05. August 2011

Autor(in): Gabriele Bondy

Sprecher(in): Johanne Hitzelberger

Redaktion: Thomas Morawetz / Wissenschaft und Bildung

"Leider wieder nur ein Mädchen!" Zwei Töchter hatte das Bauunternehmer-Paar Ringer bereits. Wo blieb der Stammhalter? Stattdessen: Bertha Cäcilie. Trotz aller Vorbehalte wurde die Kleine bald Vaters Liebling. Ihn freute ihre Wissbegierde. In der Schule bevorzugte Bertha die naturkundlichen Fächer, ließ sich von Elektrizität, Magnetismus und Dampfmaschinen faszinieren.

Gleiche Wellenlänge mit der Mama verband sie allenthalben, wenn eine Kutschfahrt  ins Grüne anstand. Einen Wermutstropfen hatten diese Touren allerdings, wenn ein ungehobelter Kutscher die Pferde unbarmherzig zur Eile antrieb. Da traf es sich gut, dass bei einem solchen Ausflug ein junger Herr das Wort ergriff: "Gestatten, mein Name ist Carl Benz, Ingeniör!" Solche Misshandlungen würden bald der Vergangenheit angehören, versicherte er den Damen, weil er nämlich gerade an einem Fortbewegungsmittel bastele, das ganz ohne Zugtiere auskäme, dem Automobil!

Der junge Mann redete sich derart in Feuer, dass Fräulein Bertha ganz gefangen war. Dieser Herr Benz, der gefiel ihr. "Ein Tüftler, ein Spinner! Noch dazu arm wie eine Kirchenmaus!" wetterte das Familienoberhaupt. Da hatte seine Tochter doch wahrlich eine bessere Partie verdient! - Hatte sie nicht! - Die Mitgift und eine stattliche Vorauszahlung ihres Erbes schwatzte Bertha ihrem Vater noch vor der Hochzeit ab. Das Fest selbst spielte sich im bescheidenen Rahmen ab. Schließlich hatte das junge Paar anderes im Kopf. Es galt, Carls "Tüfteleien" voranzutreiben und seine Erfindung auf diversen Messen vorzustellen.

Trotz aller Bewunderung für das Automobil, das seinem Benutzer eine kaum vorstellbare individuelle Freiheit garantierte, blieb der Verkaufserfolg aus. Wie bei jeder bahnbrechende Neuheit wurde den meisten Menschen erst mal angst und bange vor zu viel Zukunftsmusik. Waren erste kurze Fahrversuche noch im Hof von Carls Werkstatt absolviert worden, so stand doch noch die Bewährungsprobe auf einer längeren Strecke aus. Ein riskantes Unternehmen für Carl Benz, das beim ersten Gendarm ganz gewiss ein unrühmliches Ende nehmen würde ...

Doch... bei einer Dame mit zwei halbwüchsigen Söhnen an der Seite würde ein Ordnungshüter sicher ein Auge zudrücken? Und wenn nicht, so war  Bertha sicher, mit Charme und Wortgewandtheit ans Ziel zu kommen!

So starteten Bertha, Eugen und Richard Benz am 5.August 1888 auf holprigen Wegen mit dem dreirädrigen Benz-Motorwagen zur ersten Überlandfahrt. Von Mannheim nach Pforzheim. 106 Kilometer...  und dann wieder zurück! Bergab, eine Höllenfahrt! Und bergauf hieß es schieben. Und dann war auf halber Strecke das Benzin alle! Der Stadtapotheker von Wiesloch staunte nicht schlecht, als er auf einen Rutsch seinen gesamten Vorrat an Waschbenzin los wurde. 10 Liter! So viel hätte es wahrlich nicht gebraucht, um das verschmutzte Reisekostüm der fremden Dame zu reinigen!

Auch die  nächste Panne behob Bertha mit Bravour. Ein durchgescheuertes Kabel isolierte sie kurzerhand mit ihrem Strumpfband. Und dann war Aufatmen angesagt: Noch vor Einbruch der Dunkelheit erreichte das Trio sein Ziel. Es war weder im Graben, noch an einem Baum gelandet, und auch ein unverhoffter Regenguss, der die Straßen unweigerlich in Morast verwandelt hätte, war ihm erspart geblieben. "Pforzheim glücklich angekommen" telegrafierte Bertha Benz ihrem Gatten, der daheim auf Kohlen saß: "Sie war wagemutiger als ich und hat eine für die Weiterentwicklung des Motorwagens entscheidende Fahrt unternommen". Für die Weiterentwicklung weiblichen Selbstbewusstseins wohl auch!


1