Bayern 2 - Jazz & Politik


1

Befreiung vor 75 Jahren Auschwitz

Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Der deutsche Name des polnischen Städtchens wurde zur Chiffre für alle NS-Todeslager - und das größte Verbrechen wider Mensch und Menschlichkeit, begangen an Millionen, von uns Deutschen.

Von: Lukas Hammerstein

Stand: 20.01.2020

Und doch sind wir wieder in die Völkerfamilie aufgenommen worden. Die deutsche Schuld steht außer Frage - auch wenn das systematische Töten lange systematisch verdrängt wurde. Eine "180-Grad-Wende" wird es nie geben. Die Wahrheit ist nicht verhandelbar.

Banal

Von der Banalität des Bösen sprach Hannah Arendt im Versuch begreiflich zu machen, was Adolf Eichmann ausmachte, den Organisator der Judenvernichtung. Ein "ganz normaler" Mann, der sich zum Massenmord aufschwang, ein Befehlsempfänger, der den Tod befahl, ein Duckmäuser mit Allmachtsphantasien. Viel mehr als nur eine grausame Episode. Kein Vogelschiss.

Böse

Es wäre anmaßend, den Abgrund vermessen zu wollen, der sich vor uns Deutschen auftut. Da ist diese historische Schuld, was auch immer Neonationalisten dagegen aufzubieten suchen. Da ist die Behauptung nichts gewusst zu haben - wo doch alle alles sehen konnten, wenn sie nur wollten. Und Hundertausende arbeiteten direkt mit in der Todesmaschinerie.

Deutsch

Was macht "Auschwitz" aus? Die Willfährigkeit der Henkersknechte. Der hohe Grad an Organisation im massenhaften Morden. Die industrielle Ausbeutung der Opfer. Und alle Versuche hernach, das Geschehene dem Führer anzulasten oder schlicht zu vergessen und zu verdrängen. Und heute haben wir eine Partei im Deutschen Bundestag, die einen Schlussstrich ziehen und "deutsch" wieder groß machen will.

Jazz & Politik, Samstag, 25.1.2020, 17:05 Uhr, Bayern2

  • Das ist ein Mensch! Primo Levi in "So war Auschwitz". Zeugnisse 1945-1986 (Sprecher: Axel Wostry)
  • Der Glutkern des Bösen. Pavel Polian: Briefe aus der Hölle. Von den Sonderkommandos (Sprecher: Jerzy May)
  • Im Imperium des Todes - "Das KZ-Universum" von David Rousset (Sprecher: Axel Wostry)
  • Hannah Arendt: Da gibt es einen Jungen... Zu Bernd Naumanns "Der Auschwitz-Prozess" (Sprecherin: Gudrun Skupin)

Redaktion und Moderation: Lukas Hammerstein
Musikauswahl: Roland Spiegel


1