Bayern 2 - Hörspiel

LKA Stuttgart

Radio Tatorte des SWR LKA Stuttgart

Stand: 20.11.2018

Illustration zum ARD Radio Tatort "Schwestern" von Hugo Rendler | Bild: ARD.de/Jürgern Frey

Seit 2008 ermitteln Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner, ein Alemanne aus dem Südbadischen ("ja so …")  und die Stuttgarter Schwäbin Kriminalhauptkommissarin Nina Brändle ("Herrgottsakrament") gemeinsam im Südwesten. Zu ihrem täglichen Geschäft gehört die Aufklärung von Todesfällen, die Vereitelung von Amokläufen, die Beendigung von Geiselnahmen. Auch die eigenen Verwandten bereiten ihnen hin und wieder ernste Probleme – so wie einst Xavers demenzkranker Vater (mittlerweile verstorben) oder Ninas eigensinnige Nichte Tina. Und bei all dem unterhalten die beiden Ermittler privat nicht die Spur einer gemeinsamen Beziehung – jedenfalls keine, die offensichtlich wäre.

Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner (Ueli Jäggi), geboren 1959 in Haltingen im Markgräfler Land, auf der deutschen Seite zwischen Lörrach und Basel, hat sich länger in Freiburg aufgehalten, ist mit Leib und Seele Badener und lebt in Stuttgart. Aus Finkbeiners Privatleben weiß man nicht sehr viel. In der Regel hält er sich bedeckt. Sein inzwischen verstorbener Vater hat ihn vor einigen Jahren in einen kuriosen Kriminalfall verwickelt, als er ihn an seinem Geburtstag in einem Lörracher Altenheim besuchte. Die beiden gerieten unversehens als Opfer in eine Geiselnahme, die fast tödlich endete. 2016 wurde Finkbeiner bei einem Einsatz von seinem Kollegen Sieger versehentlich angeschossen und schwebte tagelang zwischen Leben und Tod. Inzwischen ist er zurück in der Dienststelle, muss als Rekonvaleszent vorerst aber Innendienst schieben.

Kriminalhauptkommissarin Nina Brändle (Karoline Eichhorn), geboren 1967, ist ledig, kinderlos und gibt eine waschechte Stuttgarterin ab. Sie ist Single und bringt alle Voraussetzungen mit, die sie als ideale Kollegin eines oft maulfaulen Eigenbrötlers haben muss: Nina Brändle besitzt eine unbestechliche Intuition. Darüber hinaus ist sie klug, schön und verfügt über eine schwäbische "Schwertgosch" was Wortschatz, Rhetorik, Redefluss und Rededauer angeht. Nina Brändle steckt ihre Nase manchmal in Dinge, die sie nichts angehen. 2008 kam sie aus dem Dezernat "Tötungsdelikte" im Polizeipräsidium Stuttgart an ihren heutigen Arbeitsplatz.

Nach Anlaufschwierigkeiten in den ersten Jahren ergänzen sich die beiden bestens.