Bayern 2 - Hörspiel


16

Hörspiel / Film / Gespräch / Statements / Installation

Published at: 30-3-2019 | Archiv

Michaela Melián, In a Mist (Filmstill), Produziert von Badischer Kunstverein, Karlsruhe; Münchner Kammerspiele; Bayerischer Rundfunk/Hörspiel und Medienkunst 2014 | Bild: Michaela Melián, VG Bildkunst

Mehrteilige Arbeit

Michaela Meliáns IN A MIST ist eine mehrteilige Arbeit, die verschiedene Medien wie Sound, Zeichnung, Fotografie, Film, eine Wandarbeit und installative Elemente umfasst. Das vom Bayerischen Rundfunk produzierte Hörspiel IN A MIST wurde am 16. Mai 2014 auf Bayern 2 urgesendet.

"Die Collage knüpft formal an die akustischen utopischen Modelle an, wie sie in den zwanziger Jahren in Russland entwickelt wurden. Gleichzeitig beinhaltet der Titel auch eine westliche Referenz – an eine Swingkomposition von Bix Beiderbecke, die Ende der zwanziger Jahre entstand."

Michaela Melián

Ausgangspunkt

Ausgangspunkt für IN A MIST ist das Theaterstück Fritz Bauer, das 1929 von den revolutionären Künstlern Natalia Saz und W. Selichowa geschrieben und im Moskauer Theater für Kinder uraufgeführt wurde. Aus sowjetischer Perspektive werden in diesem Kinderstück der Klassenkampf und die schweren Lebensbedingungen einer Arbeiterfamilie in Deutschland Ende der 1920er Jahre thematisiert.

Der kommunistische Arbeiter Karl Bauer, der aufgrund seines Engagements bei der Organisation eines Streiks von der Polizei gesucht wird, ist gezwungen, sich versteckt zu halten. Seine Frau und sein Kind bleiben ohne Existenzgrundlage zurück. Mit allen Mitteln versucht die Gendarmerie von seinem Sohn Fritz Bauer das Versteck seines Vaters zu erfahren und scheut dabei keine Gewalt. Das Stück endet damit, dass die Familie von den russischen Genossen nach Moskau gebracht wird.
Fritz Bauer ist laut Natalia Saz das erste Stück des Moskauer Theaters für Kinder, das auf die internationale Erziehung von Kindern im „mittleren und fortgeschrittenen Pionieralter“ ausgerichtet war. Viele der in diesem Stück angesprochenen Themen sind auch heute noch aktuell, wie zum Beispiel prekäre Beschäftigungsverhältnisse oder ungerechte Bildungschancen. Zudem spiegelt das Theaterstück einen Grundkonflikt des letzten Jahrhunderts wider: den Widerstreit zwischen Kommunismus und Kapitalismus.

Statements

Um einen vielschichtigen Blick auf das Stück zu ermöglichen, hat Michaela Melián mehrere Experten interviewt und deren Statements verschriftlicht.

Hörspiel

Das Hörspiel IN A MIST ist eine Musik- und Sprachcollage unter Verwendung von aktuellen Tonquellen verschiedenster Provenienz, Musik, Geräusch, Klang und Sprache, die formal anknüpfen soll an die akustischen utopischen Modelle (Musik für die Zukunft), wie sie in den 1920er Jahren in Russland entwickelt wurden. Gleichzeitig beinhaltet der Titel IN A MIST auch eine westliche Referenz an eine Swingkomposition von Bix Beiderbecke, die Ende der 1920er Jahre entstand.

Ausstellung

Unter dem Titel IN A MIST präsentierte Michaela Melián vom 25. April – 22. Juni 2014 eine Einzelausstellung im Badischen Kunstverein, Karlsruhe. Ihre Arbeit umfasste neben den Sounds, Zeichnungen, Fotografien, eine Wandarbeit, installative Elemente und einen Film.

Installation

In Zusammenarbeit mit BR Hörspiel und Medienkunst präsentierte Michaela Melián am 20.12.2014 im Werkraum der Münchner Kammerspiele IN A MIST als performative Installation mit Film- und Tonaufnahmen mit dem Ensemble der Kammerspiele.

Michaela Melián: IN A MIST

BR Hörspiel und Medienkunst in Zusammenarbeit mit den Münchner Kammerspielen und dem Badischen Kunstverein Karlsruhe 2014 | Download

Michaela Melián, geb. 1956, lebt in München und Hamburg. Künstlerin, Musikerin. Studium der Bildenden Kunst und Musik in München und London. 1980 Mitbegründerin der Band F.S.K. Seit Mitte der 1980er Jahre Arbeit als Künstlerin, Musikerin und Dozentin an verschiedenen Universitäten. Seit 2010 Professorin für zeitbezogene Medien an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg.
BR-Hörspiele: Föhrenwald (2005), Speicher (2008), Memory Loops - Tonspuren zu Orten des NS-Terrors in München 1933-1945 (2010).


16