Bayern 2 - Hörspiel


45

Dominik Busch Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen

Nominiert für den 70. Prix Italia

Stand: 27.03.2018 | Archiv

Dominik Busch | Bild: Max Zerrahn

BR Hörspiel Nominierung

Die Hörfunk-Jury der ARD für den Prix Italia hat vier Produktionen für den 70. Wettbewerb nominiert, der vom 26. bis 28. September 2018 in Italien (Capri) stattfinden wird. In der Kategorie Hörspiel entschied sich die Vorjury für die Einreichungen „Paartherapeut Klaus Kranitz – Bei Trennung Geld zurück“ von Jan Georg Schütte und Wolfgang Seesko (Produktion: Radio Bremen) sowie „Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen“ (Produktion: Bayerischer Rundfunk) von Dominik Busch.

Bedeutendste internationale Auszeichnung für Radio, Fernsehen und Internet

Der Wettbewerb Prix Italia gilt als älteste und bedeutendste internationale Auszeichnung für Radio, Fernsehen und Internet. Öffentlich-rechtliche und private Radio- und Fernsehstationen aus 45 Ländern sind Partner und ständige Mitglieder des Prix Italia. Die Organisation und Geschäftsführung hat die italienische Rundfunkanstalt RAI.

Gentrifizierung in allen Lebensbereichen

Hier ist die Rede von Männern und Frauen. Sie sind zwischen fünfundzwanzig und vierzig. Sie sehen jünger aus. Sie sind sympathisch und attraktiv. Sie haben dieses Strahlen, etwas Ungezwungenes und Leichtes geht von ihnen aus. Sie sind fit, sie sind durchtrainiert – und oft im Freien. Ihre Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen. Sie sind gut ausgebildet; sie fühlen sich frei. Sie meinen es nicht böse. Sie sind Monster. Unter ihnen: Karen und Sven. Das Paar hat eine kleine Siedlung entworfen, direkt am Meer. Hier leben sie, zusammen mit Gleichgesinnten. Sie sind offen – und unter sich. Eines Tages kommt Karens Schwester Gesa zu Besuch. Ein paar Tage am Meer werden ihr gut tun, denkt sie. Sie irrt sich.

"In meinem Hörspiel geht es mir nicht um die medial allgegenwärtigen Formen von Gewalt, sondern um eine subtilere Art der Unterdrückung und Ausgrenzung. Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der es um Menschen geht, die ein bestimmtes Ideal zu leben versuchen – dieses Ideal beinhaltet, gut ausgebildet und gut informiert zu sein. Man hat ein großes Wissen über den eigenen Körper, die eigene Gesundheit. Man legt großen Wert auf die eigene Fitness und ernährt sich aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es ist eine Lebensform, bei der alles zu einem Statussymbol wird: Aussehen, Beruf, Bildung, Wohnort, Freunde und vieles mehr. Und alle diese Sachen kann man wie Waffen vor sich her tragen, Waffen in einen sozialen Kampf der Ab- und Ausgrenzung. Eine Art Dauer-Hochleistungssport auf allen Ebenen, oder: Gentrifizierung in allen Lebensbereichen. Wer nicht über diese soziale Fitness verfügt, wird von der Bugwelle dieses Lifestyles verdrängt. Kurz: Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der eine Person, die im Leben Pech hatte, in einen Kreis von Menschen gerät, die genau dieses Ideal leben. Eine Mobbing-Geschichte, in architektonisch auffälliger Umgebung, ein Woyzeck unter modernen Leistungsträgern."

Dominik Busch

Dominik Busch: Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen

Mit Katja Bürkle, Steven Scharf, Georgia Stahl, Gabriel Raab, Brigitte Hobmeier

Realisation: Dominik Busch
BR 2017, Länge: 51’36

Dominik Busch, geb. 1979 in Sarnen, Schweiz. Autor, Musiker und Hörspielmacher. Hausautor am Luzerner Theater (2015/16) und am Theater Basel (2016/17). Hörspiel Draußen im Watt leg ich dich hin (2014), Theatertexte u.a. Draußen die Stadt (2014), Das Gelübde (2016), Die Beflissenen (2016), Das Recht des Stärkeren (2017).


45