Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


10

Qualität einer Reha Merkmale einer guten Anschlussheilbehandlung

Vor einem Reha-Aufenthalt sollte man sich überlegen, was man anstrebt und sich darüber informieren, welches Konzept das vorgeschlagene Haus hat, ob und wann z.B. ein Aufnahme- und ein Abschlussgespräch vorgesehen sind und ob man einen Tages- und Wochenplan bekommt.

Von: Beate Beheim-Schwarzbach

Stand: 12.01.2016

Reha-Behandlung | Bild: colourbox.com

"Bereits am ersten oder zweiten Tag sollte eine gründliche erste Untersuchung stattfinden, anschließend sollte der Patient einen strukturierten Übungs- und Behandlungsplan ausgehändigt bekommen. Günstig ist außerdem, wenn im Haus ein multi-professionelles Team zusammen arbeitet."

Priv.-Doz. Dr. med. Eduard Kraft, Klinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation am Klinikum der Universität München Großhadern

Beispiel Hüftprothese

Wer eine Hüftprothese eingesetzt bekommen hat, wird in der Regel ca. sechs Tage nach der Operation in die Reha geschickt. In der Anfangsuntersuchung halten die Ärzte tabellarisch fest, wie beweglich der Patient ist und sie fragen zum Beispiel:

  • worin man beeinträchtigt ist,
  • ob man sich durch die Operation gestresst fühlt,
  • welche Ziele der Patient in den nächsten zwei Wochen erreichen will.

Erkundigen sich sowohl Ärzte, als auch Physio- und Ergotherapeuten danach, dann ist das ein Indikator für Qualität.

Anwendungen

Während der Reha bekommen Patienten je nach medizinischem Befund regelmäßig unterschiedliche Anwendungen, dazu zählen zum Beispiel:

  • Physiotherapeutische Therapie,
  • Ergo- und/oder Logotherapie,
  • wiederholte ärztliche Gespräche und Untersuchungen,
  • medikamentöse Einstellung,
  • Gespräche mit Psychologen.

Alles in allem versuchen verschiedene Fachleute gemeinsam den Patienten wieder funktionsfähig zu machen.

Dauer

Eine stationäre Reha dauert in der Regel 20 Tage, alles in allem sind es im Schnitt rund drei Wochen, abhängig vom Kostenträger. Ambulante Maßnahmen sind auf meist 15 Behandlungstage begrenzt. Hat ein Patient den Eindruck, der Erfolg bleibt aus, kann er sich an den behandelnden Arzt oder die Reha-Klinik wenden. Dann kann der Arzt gegebenenfalls eine Verlängerung beantragen. Vor allem bei schweren Erkrankungen ist das kein Problem und erfolgt meist in Tages- oder Wochenschritten.


10