Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


12

Reizmagen Ein nervöser Magen

Von "nervösem Magen oder "Reizmagen" spricht man, wenn die Beschwerden keine erkennbare organische Ursache haben.

Von: Prisca Straub

Stand: 30.07.2015

Ein sog. Reizmagen muss keine organische Ursache haben- im Bild: Eine von Übelkeit geplagte Frau | Bild: Stockbyte

"Es gibt eindeutig Menschen, die einen besonders empfindsamen Magen haben. Ein großer Teil hat keinen durch Endoskopie objektivierbaren Befund. Wir nennen dies dann 'funktionelle Dyspepsie'."

Prof. Göke, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-EppendorfDirektor

Hintergrund kann Stress sein. Denn bei anhaltendem Stress ist der Magen zu wenig durchblutet und die Muskeln schaffen es nicht, die Nahrung mit der Magensäure gut zu durchmischen.

Empfindlich auf Unregelmäßigkeiten

Wer einen anstrengenden Job mit unregelmäßigen Essenszeiten kombiniert, hat in puncto Magengesundheit besonders schlechte Karten. Doch nicht nur das unregelmäßige, sondern besonders auch das hastige Essen schadet.

"Wer einen stressigen Job und für Essen nie viel Zeit hat, sollte sich an fettarme, leichte Mischkost halten: Apfel statt Schokoriegel, Salat statt Pommes Frites. Alkohol und Rauchen sollte gemieden werden, denn beides 'lockt' die Säure und begünstigt den Reflux."

Tipp von Prof. Göke vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Die richtige Ernährung

"Individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten muss jeder Patient für sich selbst herausfinden. Die Intoleranzen sind unspezifisch, das heißt nicht auf eine organisch begründbare Verdauungsstörung zurückzuführen. Gerade die sehr gesunden ballaststoffreichen Nahrungsmittel können Probleme bereiten. Ein gelegentliches therapeutisches Fasten kann entlastend wirken und im Sinne der klassischen Naturheilkunde die Verträglichkeitstoleranz verbessern."

Dr. Artur Wölfel, Internist und Art für Naturheilkunde

Die sauren Deutschen und ihre Abführmittel

Ernähren sich die Deutschen zu sauer?

"Nein, sie ernähren sich zu fett! Die im Magen produzierte Salzsäure kann saures Essen nicht stoppen"

. Prof. Göke, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendor

Und: Wer unter Verstopfung leidet, gehört zum Arzt.

"Neu auftretende Verstopfung bei Menschen über 50 erfordert eine Dickdarmspiegelung. Ist eine reine Darmträgheit oder auch allgemeine Bewegungsarmut die Ursache, sollte die Ernährung auf eine ballaststoffreiche Mischkost umgestellt und zu körperlicher Aktivität ermuntert werden. Reicht das nicht aus, kann mit Weizenkleie bzw. verschiedenen Quellmitteln nachgeholfen werden."

Prof. Burkhard Göke

Homöopathie für den Magen

"In der Homöopathie muss man die individuellen Symptome des Patienten genau kennen. Denken Sie an den Schneider Böck von Willhelm Busch: Nach heftigem Ärger über Max und Moritz bekommt er krampfartige Magenschmerzen, die sich durch Zusammenkrümmen, festen Druck und Wärme in Form eines Bügeleisens lindern lassen. Das ist für den Homöopathen ein klarer Fall von Colocynthis. Schlägt sich aber eine chronisch anhaltende Kränkung, eine Wut, die geschluckt werden muss, auf den Magen, verordnen wir eher Staphisagria. Die Verordnung sollte aber in jedem Fall ein Arzt vornehmen!"

Der Naturheilkundler Dr. Wölfel

Helicobacter pylori

Noch vor zwei Jahrzehnten galten Stress und Übersäuerung des Magens als die wichtigsten Auslöser für Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Magengeschwüre und sogar Magenkrebs. Heute steht ein neuer Keim im Brennpunkt der Wissenschaft: Helicobacter pylori kommt als Ursache für Gastritis und Geschwüre infrage. Eine Infektion mit Helicobacter hat aber mit der Auslösung von Reflux nichts zu tun.


12