Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


2

Personal und Ambiente Besonders geschult

Wenn das Personal speziell für den Umgang mit Kindern ausgebildet ist, kann es den Bedürfnissen von Patienten und Familien gerecht werden. Außerdem gibt es einen hohen Anteil an Mitarbeitern im psycho-sozialen Bereich, die sich um das Wohl der Patienten und ihrer Angehörigen kümmern.

Stand: 24.02.2016

Krankenhausmitarbeiterin spielt mit einer jungen Patienten Karten | Bild: picture-alliance/dpa

"Leider unterliegen wir einem massiven finanziellen Druck – gerade im Bereich der umfassenden interdisziplinären und psychosozialen Betreuung fehlen die Ressourcen. Es ist ein großes Ärgernis, dass die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft keine Lobby haben, und dass die Gesundheit von schwerstkranken Kindern finanziell einen so geringen Stellenwert in unserem Gesundheitssystem hat."

Prof. Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital München

Hilfe benötigen betroffene Familien auch, um sich im Dickicht der Sozialgesetzgebung zurecht zu finden. Schließlich wirkt sich die chronische, unheilbare Krankheit eines Kindes auch auf den Arbeitsalltag und damit auf die finanzielle Situation einer Familie aus.

Auf Augenhöhe mit den Kindern

Natürlich spielt das Ambiente in einem Kinderkrankenhaus eine wichtige Rolle. Wenn ein Kind schon seine natürliche, familiäre Umgebung verlassen muss, dann sollten sich Krankenhäuser wenigstens bemühen, eine kindgerechte Umgebung bereitzustellen. In Deutschland ist man diesbezüglich noch nicht so weit wie beispielsweise in den USA, wo Kinderkrankenhäuser einen höheren Stellenwert haben, dort können sie so etwas wie der ganze Stolz einer Stadt sein.

"Ich habe in den USA viele Kinderkliniken besucht, die für mich in mancher Hinsicht Vorbildcharakter haben. Zum Beispiel müssen bei der Aufnahme eines Patienten viele Formulare ausgefüllt werden. Das geschieht meistens auf einem hohen Tresen – angenehm für Erwachsene, aber das Kind, um das es ja geht, bekommt nichts mit; es wird buchstäblich über seinen Kopf hinweg gehandelt. Einfache Maßnahmen, wie zum Beispiel ein Tresen auf Kinderhöhe, kann das ändern. Somit wird dem Kind gleich zu Beginn die Angst davor genommen, was auf es zukommt."

Prof. Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital München

Regel:

Kindern auf Augenhöhe zu begegnen, sie ernst zu nehmen, bedeutet auch, sie nach den Maßgaben ihres Verständnisses in die Behandlung mit einzubeziehen.

Märchenfiguren beim CT

Das familiäre Umfeld ist für ein krankes Kind sehr wichtig.

Eine kindgerechte Einrichtung beginnt beim kleineren Sitzhocker, betrifft Wandfarben und Spielräume. Und auch die medizinischen Untersuchungsräume dürfen sich von der Erwachsenenwelt unterscheiden. Um beispielsweise eine Computertomographie durchzuführen, muss ein Kind lange still in einer Röhre liegen. Schon Erwachsene haben hier Beklemmungen – aber sie können viel mehr überblicken, wie lange die Untersuchung dauern wird. Kleine Kinder müssen meistens narkotisiert werden, bevor sie ins CT kommen. Und in der Haunerschen Kinderklinik sehen sie, bevor sie in die Röhre hineinfahren, Märchenfiguren, die an die Decke gemalt sind.

Internet für junge Patienten

Für jugendliche Patienten gilt ebenfalls: sie ernst nehmen, und ihre natürlichen Lebensinhalte so weit wie möglich in den Krankenhausalltag zu integrieren. Das heißt auch, ihnen zu ermöglichen per WLAN auf ihren Smartphones und Computern ins Internet zu gehen, um über E-Mail oder Facebook im Austausch mit den Freunden bleiben zu können.

Schule im Krankenhaus

Mittels Webcam kann ein krebskrankes Kind von zu Hause oder der Krankenstation am Schulunterricht teilnehmen.

In spezialisierten Kinderkliniken gibt es seit einigen Jahren auch eine Schule für Kranke. Kinder und Jugendliche, die stationär behandelt werden müssen, sollen dadurch nicht allzu sehr aus dem Schulalltag herausgerissen werden. Je nach Individualzustand werden sie in kleinen Klassen unterrichtet oder bekommen Einzelunterricht am Krankenbett. Hier konnten in Bayern neue Wege beschritten werden, die sich seit vielen Jahren sehr bewährt haben.


2