Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


6

Gefahr für die Haut

Von: : André Vincze

Stand: 07.03.2017

Hautallergien entstehen aus einer Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems auf bestimmte Stoffe. Im Bild: Patient bei einem sogenannten Prick-Test, mit dem herausgefunden werden kann, welche Stoffe beim Patienten allergische Reaktionen hervorrufen | Bild: picture-alliance/dpa

Eine Allergie ist eine überschießende Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe.

Experte:

Prof. Dr. med. Ulf Darsow, Ltd. Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Technischen Universität München | Bild: Tu München

Prof. Dr. med. Ulf Darsow, Leitender Oberarzt, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Technischen Universität München

Sie äußert sich in typischen, oft mit entzündlichen Prozessen einhergehenden Symptomen. Wenn Substanzen auf der Haut krankhafte Reaktionen auslösen, spricht man von einer "Hautallergie". Reinigungsmittel, Kosmetika, Pollen und Arzneien können bei vielen Menschen allergische Reaktionen auslösen. Diese können zur dauerhaften Schädigung der Haut führen.

Kontaktallergie

Die Kontaktallergie entsteht in zwei Phasen: einer klinisch stummen Sensibilisierungsphase folgt eine Auslösephase, die mit Hauterscheinungen einhergeht. Bei einer Kontaktallergie reagiert die Haut überempfindlich auf die direkte Berührung mit bestimmten Stoffen, die im täglichen Leben oft vorkommen, wie z.B.

  • Konservierungsmittel,
  • Textilien,
  • Deodorants,
  • Haarfärbemittel,
  • Modeschmuck oder auch das Uhrarmband.

Die Kontaktallergie ist fast schon eine Volkskrankheit mit ähnlicher Häufigkeit wie etwa Diabetes mellitus. Ein allergisches Kontaktekzem tritt in allen Altersgruppen auf.

"Wir haben zunehmend ältere Patienten, die zum ersten Mal in ihrem Leben unter einer Allergie leiden. Das sehen wir als sogenannte allergische Spätmanifestation immer häufiger. Die Gründe dafür sind bisher unbekannt."

Prof. Dr. Ulf Darsow

Symptome der Kontaktallergie: Ekzemreaktion

Im Bild: Eine Hand mit typischen Anzeichen eines Ekzems.

Das Erscheinungsbild des allergischen Kontaktekzems entspricht einer klassischen Ekzemreaktion. Die wesentlichen Merkmale eines Ekzems sind die

  • Rötung,
  • Schwellung,
  • Bläschenbildung
  • oder die Schuppung.
  • Dazu kommt Juckreiz.

Die Reaktion auf der Haut zeigt sich nicht sofort, sondern erst zwei bis drei Tage nach dem Kontakt mit dem Allergieauslöser. Deswegen wird sie auch Spättyp-Allergie genannt.

"Bei starken Kontaktallergien, die z.B. Haarfärbemittel auslösen können, kommt es zu großer Blasenbildung am Kontaktort mit heftigem Juckreiz. Das Ausmaß der Hautveränderungen und Beschwerden hängt in hohem Maß von Art und Dauer des Kontaktes mit dem Auslöser ab."

Prof. Dr. Ulf Darsow

Stoffe, die eine Allergie auslösen können

Immer noch sehr häufig. Eine Allergie auf Nickel - gefährlich bei Implantaten, die bei Operationen eingesetzt werden.

Nickel – noch immer häufigster Hautfeind

Nickel ist in der Umwelt weit verbreitet und wird in großem Umfang industriell verarbeitet. Es kommt in vielen Gegenständen des täglichen Gebrauchs vor. Bei einer Nickelallergie reicht schon eine geringe Menge, um eine Ekzemreaktion der Haut auszulösen. Zwar steht Nickel weiterhin auf Platz eins der allergieauslösenden Stoffe, befindet sich aber auf dem Rückzug, denn eine Verordnung der Europäischen Union aus dem Jahre 1994 verpflichtet die Produzenten, Gegenstände, die direkt mit der Haut in Berührung kommen, so herzustellen, dass sie nur wenig Nickel freisetzen.

Kosmetika

Jeder Kosmetikinhaltsstoff kann eine Allergie oder Unverträglichkeit auslösen. Bei Kosmetikallergien sind meist Duft- oder Konservierungsstoffe die Verursacher. Ob ein Konservierungsstoff oder ein Duftstoff eine Allergie auslöst, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der allergenen Potenz der eingesetzten Stoffe, aber auch von der individuellen Allergiebereitschaft des Anwenders. Besonders häufig können Substanzen Allergien auslösen, die in Lippenstiften und Rasierwässern, Hand- und Fußpflegecremes, Seifen und Shampoos, Badezusätzen und After-Sun-Präparaten enthalten sind. Auch die Naturkosmetik verwendet Pflanzenauszüge, die für empfindliche Verbraucher irritierende Stoffe sein können, sodass auch hier Unverträglichkeitsreaktionen und Allergien möglich sind.

Kleidung

Textilbedingte Kontaktallergien sind generell vergleichsweise selten. Dies gilt allerdings nicht bei dem Einsatz von Textilhilfs- und Färbemitteln. Das größte allergene Potenzial besitzen die eingesetzten Farbstoffe, insbesondere bestimmte Dispersionsfarbstoffe im Zusammenhang mit hauteng getragenen Kleidungsstücken aus Chemiefasern. Diese Farben sind bei Kunstfasern nicht fest mit der Faser verbunden, sondern liegen nur auf ihrer Oberfläche und können sich lösen – mit den entsprechenden Folgen.

Der Text beruht auf einem Interview mit Prof. Dr. Ulf Darsow, Leiter der Allergieabteilung der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Technischen Universität München

Die Neurodermitis wird in der Medizin atopisches Ekzem genannt. Sie ist in den Industrieländern eine verbreitete Krankheit und wird immer häufiger beobachtet. Im Bild: Kleinkind mit Neurodermitis im Gesicht. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Arten der Hautallergien Neurodermitis und Nesselsucht

Neurodermitis ist in den Industrieländern eine verbreitete Krankheit und wird immer häufiger beobachtet. Und auch die Nesselsucht gehört zu den Hautallergien. Für beide gibt es eine Vielzahl an Auslösern. [mehr]

Eine allergische Reaktion entsteht durch ein kompliziertes Zusammenspiel von erblicher Veranlagung und veränderten Umweltfaktoren. Im Bild: Kind mit Pollenallergie niesend in einem Kornfeld. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Erblich belastet? Zusammenspiel von Genen und Psyche

Eine allergische Reaktion entsteht durch ein kompliziertes Zusammenspiel von erblicher Veranlagung und veränderten Umweltfaktoren. Ob sich bei einem Kind eine Allergie entwickelt oder nicht, lässt sich allerdings nicht vorhersehen. [mehr]

Kann man Allergien bei Kindern vorbeugen? Im Bild: Kind bei einem Allergietest in einer Spezialklinik auf Rügen. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Allergieprävention Kann man Allergien bei Kindern vorbeugen?

Viele Betroffene reagieren nicht nur auf einen einzelnen Stoff, sondern auf mehrere zugleich. Das erschwert die Ursachenforschung und das Vorbeugen. Aber Prävention ist im Kindesalter möglich. [mehr]

Die Behandlung einer Allergie setzt sich in der Regel aus drei Bausteinen zusammen, die miteinander kombiniert werden: Auslöser meiden, Beschwerden lindern und Ursachen angehen. Im Bild: Patient in einer Hautarztpraxis bei einem Allergietest. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Behandlung Hoffnung auf Heilung

Wichtig ist natürlich auf den Allergie-auslösenden Stoff zu verzichten, ihn zu meiden. Aber die Therapie beinhaltet noch mehr: Man muss die Zusammenhänge beleuchten und verstehen. Dabei können bestimmte Tests helfen. [mehr]

Ein Mann mit Schppenflechte oder Psoriasis pflegt Blumen | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Psoriasis Wenn die Haut juckt und schmerzt

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist zwar nicht ansteckend, aber sie sieht nicht schön aus - was für Patienten extrem belastend sein kann. [mehr]

Mann betrachtet im Spiegel kritisch seinen Haaransatz | Bild: colourbox.com zum Thema Haare und Haarprobleme Richtige Stelle? Richtige Menge?

Zu viele Haare, zu wenige Haare oder an den falschen Stellen. Da bleibt oft nur Kosmetik - oder ein gesundes Selbstbewusstsein. Wissenswertes rund ums Haar und die eine oder andere Maßnahme. [mehr]


6