Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


32

Eine rätselhafte Krankheit

Von: Klaus Schneider

Stand: 19.03.2014

Frau mit Nackenschmerzen | Bild: colourbox.com

Chronische Schmerzen, praktisch am ganzen Körper. Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen. Das ist es, was Patienten mit dem Fibromyalgiesyndrom plagt.

Experte:

Dr. med. Andreas Winkelmann, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Klinikum der Universität München, Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie, Leiter der interdisziplinären Schmerzambulanz (Campus Innenstadt) | Bild: Dr. med. Andreas Winkelmann

Dr. med. Andreas Winkelmann, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Klinikum der Universität München, Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie, Leiter der interdisziplinären Schmerzambulanz (Campus Innenstadt)

Untersucht man die schmerzenden Regionen, stellt man jedoch fest: Eigentlich scheint alles in Ordnung. Drei bis vier Prozent der Bevölkerung in der westlichen Welt haben das Fibromyalgiesyndrom. Für Deutschland heißt das, man rechnet mit zwei bis drei Millionen Betroffenen. Trotzdem haben die meisten von ihnen eine regelrechte Ärzteodyssee hinter sich, bis sie endlich die richtige Diagnose bekommen.

"Wir haben Patienten, die die Symptome schon als junge Frau oder auch junger Mann wahrgenommen haben. Bei manchen ist das 20 oder 30 Jahre her. Aber ich würde sagen, derzeit liegt die Dauer der Leidensgeschichte bis zur Diagnosestellung im Durchschnitt bei vier bis sechs Jahren."

Dr. Andreas Winkelmann, Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie, Klinikum der Universität München

Patienten nicht ernst genommen

Es gibt Ärzte, die das Fibromyalgiesyndrom gar nicht kennen. Manche Ärzte behaupten sogar, es gebe es im Sinne einer Erkrankung nicht. Andere stempeln das Fibromyalgiesyndrom als psychiatrische oder psychosomatische Krankheit ab. Das ist jedoch falsch.

Es kann jeden treffen

In den meisten Fällen beginnt die Erkrankung im mittleren Lebensalter zwischen 30 und 60 Jahren. Aber auch Jugendliche und junge Frauen und Männer können am Fibromyalgiesyndrom erkranken.

"Der Durchschnitt unserer Patienten liegt vielleicht bei Mitte 50 - wir haben aber durchaus auch Patienten um die 20 und auch welche, die die Beschwerden erst jenseits der 70 entwickeln. In der Klinik sehen wir das Verhältnis Frauen zu Männern etwa sechs bis zehn zu eins. Es gibt aber auch schon eine Veröffentlichung, bei der das Verhältnis beinahe gleich ist."

Dr. Andreas Winkelmann, Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie, Klinikum der Universität München

Prognose

Das Fibromyalgiesyndrom ist nicht heilbar. Allerdings stirbt wegen des Syndroms auch niemand früher oder wird invalide. Was die Medizin tun kann, ist zu informieren und für eine Verbesserung der Lebensqualität zu sorgen. Studien haben die Einschränkung der Lebensqualität von Fibromyalgie-Patienten untersucht. Dabei hat sich herausgestellt, dass die unterschiedlichen Faktoren sich zumindest teilweise nicht nur summieren, sondern potenzieren können. Bei gleichzeitigem Vorliegen von Depressionen oder Angststörungen bestehen in der Regel größere Einschränkungen bei Aktivitäten im täglichen Leben.

"Deswegen ist es so wichtig, auch die Begleiterkrankungen zu erfassen und dann eben auch zu behandeln."

Dr. Andreas Winkelmann, Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie, Klinikum der Universität München

Der Text basiert auf einem Gespräch mit Dr. Andreas Winkelmann, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation, Klinikum der Universität München, sowie Leiter der Tagesklinik für Fibromyalgie und Leiter der interdisziplinären Schmerzambulanz (Campus Innenstadt)

Mann mit Nackenschmerzen | Bild: colourbox.com zum Artikel Symptome der Fibromyalgie Chronische Schmerzen und mehr

Chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen, Erschöpfung (körperlich und/oder geistig) und Müdigkeit, Schlafstörungen mit nicht erholsamem Schlaf sind die Kernsymptome des Fibromyalgiesyndroms bei gut 97 Prozent der Patienten. [mehr]

Junges Mädchen mit Rückenschmerzen bei einer Ärztin | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Diagnose der Fibromyalgie Beschwerden werden oft verkannt

Die Symptome des Fibromyalgiesyndroms sind vielfältig. Deshalb wird es oft nicht erkannt. Einzelne Ärzte erkennen das Fibromyalgiesyndrom nicht einmal als Krankheitsbild an. [mehr]

Junge Frau verzweifelt in einer Stresssituation am Arbeitspaltz | Bild: colourbox.com zum Artikel Ursachen der Fibromyalgie Welchen Grund haben die Schmerzen

Eine alleinige Ursache für das Fibromyalgiesyndrom gibt es nicht - zumindest hat man bislang keine gefunden. Stattdessen geht die Medizin von mehreren Faktoren aus, die zusammenspielen und so zu einem Fibromyalgiesyndrom führen. [mehr]

Junger Mann bei der Entspannung mittels Yoga | Bild: colourbox.com zum Artikel Therapien der Fibromyalgie Behandlung der Schmerzen

Leider gibt es nicht 'das' Medikament, das gegen Fibromyalgie hilft. Bei der Behandlung von Patienten mit Fibromyalgiesyndrom spielen mehrere Säulen der Therapie zusammen. [mehr]

Verschiedene Medikamente | Bild: colourbox.com zum Artikel Medikamente bei Fibromyalgie Tabletten gegen Schmerzen

In Deutschland existieren keine speziell für Fibromyalgie zugelassenen Medikamente. Jedoch gibt es Medikamente für chronischen oder starken Schmerz, zum Beispiel Antidepressiva. [mehr]

Patientin im Gespräch mit ihrem Arzt | Bild: colourbox.com zum Artikel Ansprechpartner bei Fibromyalgie Hilfe für Patienten

An wen wendet man sich nun, wenn man selbst den Verdacht hat, vom Fibromyalgiesyndrom betroffen zu sein? Es empfiehlt sich Fachärzte aufzusuchen z. B. Rheumatologen und Schmerztherapeuten. [mehr]


32