Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


5

Fettleber Ursachen und Therapie der Fettleber

Jeder dritte Erwachsene in der westlichen Welt hat eine Fettleber, doch längst nicht alle Betroffenen wissen das - sie haben zunächst kaum Beschwerden. Langfristig können aber Diabetes und Leberkrebs entstehen.

Stand: 11.10.2016

Fett kann gefährlich sein, insbesondere wenn es sich in den Organen festsetzt - im Bild: übergewichtiger Junge | Bild: picture-alliance/dpa

Eine Fettleber entsteht, wenn der Körper mehr Fette bildet oder erhält als er verbrauchen kann: Dann lagern sich die Fette in den Zellen der Leber ab.

Gefahr bei Übergewicht

Angeschwollene Fettzellen im Bauchraum, wie sie bei Übergewicht oft vorliegen, produzieren vermehrt Entzündungsstoffe und Hormone, die das Fettgewebe und die Körperzellen insulinresistent machen. Normalerweise hemmt Insulin im Bauchfettgewebe die Fettspaltung. Büßt das Hormon jedoch seine hemmende Wirkung ein, läuft die Produktion im Fettgewebe plötzlich auf Hochtouren. Die hierbei freigesetzten Fettsäuren landen zu einem größeren Teil in den Leberzellen. Gleichzeitig wird kaum mehr Adiponectin, ein leberschützendes Hormon, hergestellt.

Ursachen der Fettleber

Die Ursachen der Fettleber sind vor allem Übergewicht, Diabetes aber auch Alkoholismus. Auch bestimmte Medikamente und Gifte sowie eine Mangelernährung können zur Fettleber führen. Eine besondere Form stellt die schwangerschaftsbedingte Fettleber dar.

Insulinresistenz

Eine Insulinresistenz, bei der die Zellen nicht mehr auf Insulin ansprechen, ist ein wesentlicher Risikofaktor für das Entstehen einer Fettleber. Studien beweisen, dass die Fettleber bei übergewichtigen Jugendlichen den wichtigsten Faktor für die Entwicklung einer Glukoseintoleranz und einer Typ-2-Diabetes darstellt.

Therapie der Fettleber

Es gibt keine Medikamente, mit denen sich die Fettleber heilen lässt. Die Therapie der Fettleber besteht darin, die Auslöser der Leberverfettung zu vermeiden und die Lebensgewohnheiten zu verändern. Das bedeutet im Wesentlichen:

  • Ernährung umstellen und abnehmen,
  • auf Alkohol verzichten und
  • leberschädigende Gifte meiden.

Therapie in schwierigeren Fällen

Die meisten Menschen können das Fett in der Leber durch eine Änderung ihres Lebensstils relativ schnell abbauen. Doch bei manchen Menschen lassen sich mit den genannten "gemäßigten" Maßnahmen allein kaum positive Effekte auf die Fettleber erzielen. Für sie - wahrscheinlich gut 30 Prozent der Menschen mit einer Fettleber - reichen eine Umstellung der Ernährung, Gewichtsabnahme und ein gesteigerte körperlicher Aktivität nicht aus.

"Sie brauchen eine radikale Ernährungsumstellung mit stark verminderter Glukose- und Fruktosezufuhr sowie mit mehr Ballaststoffen und Proteinen."

Prof. Volker Schusdziarra


5