Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


0

Verbreitung und Ansteckung HIV in Deutschland und weltweit

Die Zahl der HIV-Neu-Infektionen liegt 2012 in Deutschland etwa bei 3.400 – das sind laut Robert-Koch-Institut ca. 100 mehr als letztes Jahr. Im gesamten Jahr 2012 werden ungefähr 550 Menschen in Deutschland an Aids sterben.

Stand: 29.11.2012

Weltkugel mit Aids-Schleife zur Veranschaulichung der Verbreitung der Infektionskrankheit | Bild: picture-alliance/dpa

Nach Angaben von UNAIDS, dem Aids-Programm der Vereinten Nationen, sind 33 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Mehr als 25 Millionen Menschen starben in den letzten 30 Jahren an den Folgen der Immunschwächekrankheit. Weltweit stecken sich täglich 7.000 Menschen an, darunter rund 1.000 Kinder. Allein in Afrika südlich der Sahara trifft es pro Tag mehr als 4.800 Menschen.

Übertragung des Virus

Das Virus kann übertragen werden, wenn eine Körperflüssigkeit, die zahlreiche HI-Viren enthält, in den Körper eines anderen Menschen gelangt. Bei einem HIV-positiven Menschen finden sich die meisten Viren in Blut und Sperma. Daher zählt ungeschützter Geschlechtsverkehr zu den häufigsten Übertragungswegen. Besonders risikoreich ist Analverkehr ohne Kondom, denn die Darmschleimhaut kann das Virus leicht aufnehmen und enthält auch HI-Viren.

HIV im Körper

Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) ist ein Retrovirus, das die körpereigenen Abwehrkräfte schädigt. Es stürzt sich gleich auf die ranghöchsten Zellen im Immunsystem und ist in der Lage, ihren genetischen Code in das Erbgut des Wirtskörpers, in diesem Falle des Menschen, einzubauen. Deshalb kann das Virus nach einer Infektion bisher nie vollständig aus dem Körper entfernt werden.

Symptome nach einer HIV-Infektion

  • Während in den ersten Wochen nach der Infektion grippeähnliche Symptome auftreten können, folgen der Ansteckung mit HIV meist mehrere Jahre ohne körperliche Anzeichen. In dieser Zeit vermehrt sich das Virus im Körper.
  • Mit dem Beginn der ARC-Phase (Aids Related Complex) treten erneut ähnliche Beschwerden wie nach der Infektion auf.
  • Erst wenn die eigentliche Krankheit beginnt, spricht man von der Diagnose Aids (Acquired Immunodeficiency Syndrome).

Ausbruch der Krankheit

Im Durchschnitt dauert es bis zum Ausbruch der Krankheit ca. vier bis sechs Jahre. Aids wird durch verschiedene Erkrankungen definiert: Sogenannte opportunistische oder Sekundärinfektionen, die zu Darm-, Gehirn- oder Lungenentzündung führen können, aber auch Tumore nutzen die schwache Immunabwehr aus.

Lebenserwartungen der AIDS-Kranken

Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV oder Aids wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst und ist von dem Zeitpunkt der Erkennung, Alter und Gesundheitszustand des Infizierten abhängig sowie davon, ob eine Therapie eingeleitet wurde und wann dies geschehen ist. Fakt ist aber: Aids ist bisher nicht heilbar.


0