Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


36

Von Zappelkindern und Traumtänzern: ADHS

Von: Justina Schreiber

Stand: 27.04.2018

Junge mit Kopfhörern im Ohr sitzt vor Laptop | Bild: colourbox.com

Sie zappeln herum oder träumen. Sie lassen sich leicht ablenken, sind unkonzentriert und extrem vergesslich.
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung gilt als die häufigste psychiatrische Erkrankung im Schulalter.

Experte:

Prof. Dr. med. Volker Mall, Professor für Sozialpädiatrie an der Technischen Universität München und Direktor des kbo-Kinderzentrums München

Weltweit sind gut fünf Prozent aller Kinder und Jugendlicher von einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung betroffen. Die Zahl auffälliger Schüler scheint zuzunehmen. Aber Vorsicht: Nicht jedes Kind, dass unkonzentriert, lebhaft und laut ist, leidet auch an ADHS. Die Grenze zwischen „schwierigem Verhalten“ und ADHS ist fließend. Die Diagnose beruht deshalb immer auf einer umfangreichen medizinischen Anamnese.

Dem Text liegt ein Interview mit Prof. Dr. med. Volker Mall, Professor für Sozialpädiatrie an der Technischen Universität München und Direktor des kbo-Kinderzentrums München, zugrunde.

Zwei Jungen raufend vor der Schule | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Krankheitsbild Was ist ADHS?

Früher sprach man oft vom Zappelphilipp, heute weiß man: Nicht jedes ADHS-Kind ist hyperaktiv. Es gibt auch die viel unauffälligere Variante, dass Kinder verträumt und schusselig sind. ADHS kann sich sehr unterschiedlich äußern. [mehr]

Junge starrt in einen Computer | Bild: Getty Images zum Artikel Keine Modeerscheinung! Über die Ursachen ...

Nach dem derzeitigen Wissensstand handelt es sich bei ADHS um eine angeborene Stoffwechselstörung im Gehirn mit der Folge einer Kommunikationsstörung zwischen Stirn- und Zwischenhirn. Ganz unbeeinflussbar ist ADHS aber nicht. [mehr]

Ein Kind wird bei einer Ärztin auf seine Konzentrationsfähigkeit getestet | Bild: Digital Vision zum Artikel Diagnose ADHS oft zu spät erkannt

"Jede Diagnose ist leicht zu stellen, man muss nur daran denken!" - so Dr. Dörning. Doch das ist nicht immer der Fall, wie die Ärztin aus eigener Erfahrung weiß. Oft wird erst an ADHS gedacht, wenn das Kind bereits Probleme hat. [mehr]

Kinder mit Betreuerin bei den Hausaufgaben | Bild: Getty Images zum Artikel Therapiemöglichkeiten Was man tun kann

Fachleute empfehlen heute eine "multimodale Therapie" bei ADHS: Die Behandlung beruht auf mehreren Säulen: Eltern- und Familienberatung und -training, Behandlung des Kindes und medikamentöser Therapie. [mehr]

Mehr oder weniger konzentrierte Kinder im Unterricht | Bild: Getty Images zum Artikel Prognose bei ADHS Der Krankheitsverlauf

ADHS ist nicht selten mit weiteren Schwächen verbunden. So zeigen mehr als ein Drittel der Kinder depressive Verstimmungen oder Angststörungen. Auch Lernschwierigkeiten treten öfter auf. Als Erwachsene bleiben oft die Probleme. [mehr]

Überforderte Frau mit Aktenbergen am Schreibtisch | Bild: colourbox.com zum Thema Großer Zappelphilipp Aufmerksamkeitsstörung im Erwachsenenalter

Dass Kinder und Jugendliche an ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) erkranken können, ist bereits hinlänglich bekannt. Ungefähr 60 Prozent der Kinder mit ADHS sind aber auch noch im Erwachsenenalter betroffen. [mehr]


36