Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


4

Fluorid Wirksamer Stoff gegen Karies

Fluorid ist ein natürlich vorkommendes Spurenelement (zum Beispiel als Salz in Form von Natrium- oder Kalziumfluorid). Seine positive Wirkung auf die Zähne ist in zahlreichen Studien zweifelsfrei belegt.

Von: Klaus Schneider

Stand: 01.08.2016

Zahnpasta auf Zahnbürste | Bild: picture-alliance/dpa

Wirkweise des Fluorids

Wissenschaftlich gesehen: Das Gleichgewicht zwischen Lösen des Zahnschmelzes und Remineralisieren des Zahnschmelzes wird zugunsten des Remineralisierens verschoben.
Einfach ausgedrückt: Fluorid macht den Zahnschmelz härter, das heißt, er wird weniger löslich. Dadurch schützt Fluorid vor Karies.

Fluorid in der Zahnpasta

Fluorid ist normalerweise in allen Zahnpasten enthalten – egal, ob im Supermarkt gekauft, in der Drogerie oder in der Apotheke. Der Fluoridgehalt liegt bei Zahnpasten immer zwischen 1.300 und 1.500 ppm (Parts per Million, also 1,5mg in einem Kilogramm). Das ist der optimale Fluoridgehalt, der auch durch die Kosmetikverordnung festgelegt ist. Bei Kinderzahnpasta ist der Anteil von Fluorid auf 500 ppm beschränkt.

"Tatsächlich sollte man einfach eine Zahnpasta auswählen, die einem geschmacklich entgegenkommt."

Prof. Dr. Anselm Petschelt.

Fluoridierung von Trinkwasser und Salz

In der Schweiz, vor allem in Basel wird seit etwa 50 Jahren das Trinkwasser mit Fluorid angereichert – mit aus zahnmedizinischer Sicht hervorragenden Erfolgen. In Deutschland wird dies nicht praktiziert. Es gibt einige natürliche Mineralquellen, die besonders viel Fluorid enthalten. Diese Mineralwasser sind für Babynahrung nicht geeignet. In Deutschland wird jedoch Salz mit Fluorid angereichert. Bei über 60 Prozent des verkauften Kochsalzes in Deutschland wird Fluorid zugesetzt, wie übrigens auch Jod.

"Aus wissenschaftlicher und zahnmedizinischer Sicht ist Fluorid für den Rückgang der Karies in den letzten Jahrzehnten die Quelle schlechthin."

Prof. Dr. Anselm Petschelt

Fluorid ist nicht Fluor

Immer wieder ist von einer Vergiftungsgefahr durch Fluorid zu hören, sogar von einer "Gesundheitslüge Fluorid". Dabei wird jedoch Fluorid mit dem tatsächlich giftigen chemischen Element Fluor verwechselt. Das Spurenelement Fluorid, das auch in der Zahnpasta enthalten ist, ist hingegen ungefährlich, sofern es nicht überdosiert wird. Dazu müsste man Zahnpasta allerdings über Jahrzehnte hinweg in großen Mengen verspeisen.


4