Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


14

Abwehrkräfte stärken Das hilft dem Immunsystem

Nikotin, Alkohol und Stress schwächen das Immunsystem. Auch übermäßiger (Leistungs-)Sport kann die Zellen schädigen. Wer etwas für seine Abwehrkräfte tun will, sollte deshalb vor allem eins: Maß halten. Die Immunzellen direkt zu stärken, ist nämlich kaum möglich.

Von: Justina Schreiber

Stand: 28.08.2017

Das Immunsystem stärken: Eine Frau geht im Herbst im Park spazieren und fördert somit ihre Durchblutung. | Bild: picture-alliance/dpa

Die Nahrung in westlichen Ländern enthält alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente. Zusätzliche Ergänzungsmittel aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke kosten nur Geld und nützen dem Immunsystem nichts.

"Das heißt, wenn Sie sich ganz normal ernähren, geht es dem Immunsystem eigentlich gut."

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Brocker

Aber: Regelmäßige Saunabesuche und ähnliche Temperaturschwankungen, durch Kneippgüsse etwa, unterstützen die Abwehrkräfte, indem sie die Durchblutung verbessern. Von einer Stärkung des Immunsystems kann jedoch – wissenschaftlich streng genommen – auch hier nicht die Rede sein.

"Alles, was die Durchblutung verbessert, hilft den Immunzellen besser in gewisse Hautschichten oder Gewebsschichten zu kommen, weil die Kapillaren sich ausdehnen und zusammenziehen. Wenn Sie also in Maßen joggen, stärken Sie zwar nicht das Immunsystem selbst, aber gewissermaßen die Wege und Straßen des Immunsystems."

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Brocker

Medikamente

Viele Medikamente wie Nasentropfen, Hustensaft und Schmerzmittel lindern nur die Beschwerden. Allerdings kann die moderne Medizin dem Immunsystem auch Arbeit abnehmen bzw. einspringen, wenn es versagt: Antibiotika töten Bakterien ab. Impfungen schützen vor Virusinfektionen.

So helfen Sie Ihrem Immunsystem:

  • Schadstoffe und übermäßigen Stress vermeiden
  • Sich ausgewogen und vollwertig ernähren
  • Grippe- und andere Impfungen erwägen
  • Für gute Durchblutung sorgen

14