Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


10

Warum Herzsport? Gründe, warum Herzsport sinnvoll ist

Viele Patienten mit einer Herzkreislauf-Erkrankung erhalten nach der Behandlung im Akut-Krankenhaus eine Anschlussheilbehandlung in einer kardiologischen Reha-Klinik für etwa drei Wochen.

Stand: 20.04.2018

Herzgruppe bei gymnastischen Übungen | Bild: picture-alliance/dpa

Dort lernen sie, mit dem Ergometer zu trainieren, erfahren Grundsätzliches über ihre Risikofaktoren und werden medikamentös eingestellt, d.h. bekommen die richtigen Medikamente in der für sie passenden Dosierung. Doch im Alltag schwächt sich der günstige Effekt der Rehabilitation oft schnell ab - genau da setzt die Herzgruppe an.

Sekundärprävention tut Not

Weil viele Patienten mit einer Herzkreislauferkrankung nach dem Aufenthalt in der Reha-Klinik bald ihren gewohnten Lebensstil wieder aufnehmen, der zur Herzerkrankung geführt hat (z.B. rauchen, ungesunde Ernährung),, sind sie denselben Risikofaktoren ausgesetzt wie zuvor. Wenn sie sich aber nach der Reha-Klinik gleich einer Herzgruppe anschließen, sind sie körperlich aktiv und kommen einmal pro Woche zusammen, um zu üben, über ihre Probleme zu sprechen und gesundheitsbildende Informationen zu erhalten. Dadurch fällt es ihnen leichter, das beizubehalten, was sie in der Reha-Klinik gelernt haben.

Kompetenz verbessern

  • Teilnehmer einer Herzgruppe wissen besser über ihre Risikofaktoren Bescheid.
  • Herzgruppenteilnehmer verbessern ihre körperliche Leistungsfähigkeit und entwickeln ein Gespür dafür, wo ihre körperlichen Möglichkeiten und Grenzen liegen.
  • Die Herzgruppe schafft Möglichkeiten, sich Wissen um herzgesunde Verhaltensweisen anzueignen und wie diese zur persönlichen Gewohnheit werden können.
  • Insgesamt erreichen Teilnehmer einer Herzgruppe eine höhere Lebensqualität, denn sie lernen Schritt für Schritt ihre persönlichen Möglichkeiten kennen, auch mit Herzerkrankung ihr Leben aktiv und genussvoll zu gestalten. Und: Auch schon die Teilnahme an der Herzgruppe selbst macht Freude!

Fazit: Herzgruppe – eine große Chance für Herzpatienten!

Die Psyche - Angst vor erneuter Belastung

Viele Patienten haben nach einer Herzerkrankung Angst vor Belastung, denn die dramatische Erfahrung einer lebensbedrohlichen Krankheit führt zu einer existenziellen Verunsicherung. Deswegen nehmen auch eine ganze Reihe von Patienten in der Reha-Klinik die Hilfe eines Psychologen in Anspruch, der ihnen helfen soll, wieder optimistischer in die Zukunft zu schauen.

Wieder optimistischer werden

Viele Teilnehmer von Herzgruppen berichten, dass ihnen geholfen hat, zu erleben, dass sie nicht allein mit ihren Problemen sind. Nach der Rehabilitation gaben viele an, sie fühlten sich wohl, seien relativ gut belastbar und hätten ihre Angst in den Griff bekommen.


10