Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


12

Der Weg zur gesunden Verdauung

Von: Susanne Pfaller

Stand: 22.01.2015

Darmträgheit ist für viele ein bekanntes, leidiges Problem. Im Bild: Junge mit Bauchbeschwerden | Bild: picture-alliance/dpa

Jeder fünfte Deutsche kennt das Problem: Die Verdauung funktioniert nur schleppend, die Stuhltätigkeit ist eingeschränkt. Wenn über längere Zeit weniger als drei Stuhlgänge pro Woche möglich sind, spricht man von chronischer Darmträgheit. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet Obstipation.

Experte:

Professor Dr. Hans Hauner, Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Instituts für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München

In den meisten Fällen sind die Betroffenen selbst gefordert. Denn durch eine Umstellung der Ernährung, mehr Bewegung und weniger Stress lässt sich das Problem auch ohne weitergehende Therapie häufig beheben.

Wenn eine Veränderung der Lebensweise keine Abhilfe bringt, muss ausgeschlossen werden, dass die chronische Darmträgheit nicht auf organischen Ursachen beruht, erklärt Prof. Dr. Hans Hauner, Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Instituts für Ernährungsmedizin im Krankenhaus rechts der Isar in München. Susanne Pfaller hat ihm die wichtigsten Fragen zum Thema gestellt.

Von der Nahrungsaufnahme bis zur Verdauung - hier die Organe im Kopfbereich | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Funktion des Darms: Was ist normal?

Vom Mund bis zum Darm müssen Speisen und Getränke einen langen Weg zurücklegen. Wie schnell die Verdauung funktioniert, ist verschieden. Bei weniger als drei Stuhlgängen pro Woche spricht man jedoch von chronischer Darmträgheit. [mehr]

Eine Frau isst ein Müsli | Bild: colourbox.com zum Artikel Ernährung: Was ist gut für den Darm?

Eine zentrale Rolle bei der Entstehung von chronischer Darmträgheit spielt die Ernährung. Am wichtigsten sind die unverdaulichen Nahrungsbestandteile, die sogenannten Ballaststoffe. Aber auch die Trinkmenge ist wichtig. [mehr]

Gestresste Frau am Schreibtisch | Bild: colourbox.com zum Artikel Andere Ursachen: Was macht krank?

Neben der Ernährung und zu wenig Flüssigkeitsaufnahme spielen auch psychische Faktoren eine nicht zu unterschätzende Rolle. Doch nicht immer lässt sich das Problem durch Eigeninitiative positiv beeinflussen. [mehr]

Patient bei einer Darmspiegelung | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Therapien: Was ist möglich?

Wer erstmals unter Verstopfung leidet, sollte spätestens nach zwei Wochen den Hausarzt aufsuchen. Eine Darmspiegelung ist möglich, aber auch Hausmittel - wie Weizenkleie - können helfen. Wundermittel gibt es keine. [mehr]

Eine in der Natur joggende Frau | Bild: colourbox.com zum Artikel Eigeninitiative Was kann ich selbst tun?

Über 80 Prozent der Menschen mit chronischer Darmträgheit können durch Eigeninitiative ihre Beschwerden wesentlich lindern. Ist die Verstopfung funktionell bedingt, gilt es den Lebensstil zu ändern. Was sonst hilft, hier mehr ... [mehr]

Symbolbild Darm - Frau fasst sich an den Unterbauch | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Darmgesundheit Gesunder Darm durch Naturheilverfahren

Effektiven Darmschutz kann jeder ohne großen Aufwand betreiben: mit einfachen Hausmitteln aus der Naturheilkunde und der Traditionellen Chinesischen Medizin. [mehr]


12