Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


22

Was hilft dem Darm, was schadet ihm?

Von: Holger Kiesel

Stand: 09.03.2016

Darmkrebs | Bild: mauritius-images

Gesunde Ernährung ist bei der Krebsprävention immer wichtig. Bei der Entstehung von Darmkrebs spielen die Essgewohnheiten der Betroffenen jedoch eine besonders große Rolle. Zuviel rotes Fleisch, zu wenig Ballaststoffe, übermäßiger Alkoholgenuss. All diese Dinge können die Bildung von Tumoren im Darm begünstigen. Und auch für Patienten, die bereits an Darmkrebs erkrankt sind, ist eine darmschonende Ernährung von ganz entscheidender Bedeutung. Dabei gilt es vor allem alles zu vermeiden, was dem Darm Probleme macht, weil es beispielsweise Blähungen, Verstopfung oder Durchfall verursacht.    

Der Text beruht auf einem Interview von Holger Kiesel mit Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor am Klinikum Hamburg-Eppendorf.

Computerbild des Darmtraktes mit symbolisiertem Darmkrebs | Bild: mauritius-images zum Artikel Darmkrebsprävention Der Darm sendet Alarmsignale

Gesunde Ernährung hilft auf vielfältige Weise, unseren Darm gesund zu erhalten. Dabei besonders wichtig: ballaststoffreich essen! [mehr]

Torten und Süßwaren auf Kuchentellern | Bild: imago Stock zum Artikel Falsche Ernährung Was das Darmkrebsrisiko erhöht

Wer sich unausgewogen ernährt, schadet seinem Darm! Zu viel Fleisch, ballaststoffarme und fettreiche Kost, zuckerhaltige Getränke, Alkohol. All das sind nicht zu unterschätzende Risikofaktoren. [mehr]

Flohsamen | Bild: imago Stock zum Artikel Ernährungsumstellung Nach der Diagnose Darmkrebs

Nach der Diagnose muss man noch mehr auf seine Ernährung achten. Die Devise heißt: Möglichst alles vermeiden, was den Darm zusätzlich belastet oder Beschwerden verursacht. [mehr]


22