Bayern 2 - Gedanken zum Tag


2

Maja Storch Gedanken zum Tag

Das Ziel sollte sein, Verstand und Selbst miteinander zu verbinden.

Stand: 12.06.2021

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

12 Juni

Samstag, 12. Juni 2021

Das Ziel sollte sein, Verstand und Selbst miteinander zu verbinden. "Spirituelle Intelligenz, d. h. die Fähigkeit, umfassende existenzielle Erfahrungen jenseits des bewussten Verstandes zu integrieren, beginnt dort, wo der Glaube sich von einer Kraft leiten lässt, die zwischen analytischem Verstand [...] und Selbst vermittelt." (…) Wenn das unbewusste Selbst und der Körper aktiviert sind, dann erlebt ein Mensch sich als Einheit. Das Einheitsgefühl rührt daher, dass man nur einen einzigen Körper hat, er dient als Resonanzboden für sämtliche psychischen Vorgänge. Wenn der Selbstzugang gebahnt wird, dann findet Einheitserleben statt. Man fühlt sich mit sich selbst verbunden und steht in der eigenen Mitte. Ein Mensch, der auf diese Weise in sich ruht, strahlt dies auch unmittelbar auf andere aus. Das bedeutet nicht, dass solch ein Mensch nie einen inneren Zwiespalt erlebt oder sich nicht in tiefer Not befinden kann. Er hat jedoch in sich Kontakt zu einer Art Urgrund, zu einem Wachstumshumus, der nie verloren gehen kann, egal, wie schwierig sich die äußeren Verhältnisse auch gestalten mögen. Wissenschaftlich ist mittlerweile gut belegt, dass praktizierte Religiosität in engem Zusammenhang mit Resilienz steht, also der psychischen Widerstandskraft, dem wichtigsten Faktor für psychische Gesundheit.

Entnommen aus: Maja Storch in "Spirituelles Embodiment. Stimme und Körper als Schlüssel zu unserem wahren Selbst", von Maja Storch, Eva Maria Jäger und Stefan Klöckner, Arkana Verlag, München 2021


2