Bayern 2 - Gedanken zum Tag


5

Stephan Sigg Gedanken zum Tag

Ich bin den ganzen Tag keinem einzigen fröhlichen Menschen begegnet. Im Bus, im Büro, im Supermarkt - überall nur ernste Gesichter.

Stand: 24.04.2021

24 April

Samstag, 24. April 2021

Ich bin den ganzen Tag keinem einzigen fröhlichen Menschen begegnet. Im Bus, im Büro, im Supermarkt - überall nur ernste Gesichter. Das steckt an. Als ich abends beim Zähneputzen mein Gesicht im Spiegel betrachte, sehe ich die tiefen Runzeln auf meiner Stirn. Alles andere als anziehend! Wie würde es dem heiligen Johannes "Don" Bosco nach einem Tag in unserer Gesellschaft gehen? Der italienische Priester würde wohl verwundert den Kopf schütteln und sich für das einsetzen, für das er sich schon im 19. Jahrhundert starkgemacht hat: "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!", lautete sein Motto. Viele grübeln über Sorgen nach, als wäre es ein Leistungssport. Sie lassen sich schon von kleinen negativen Ereignissen die Laune verderben - auch wenn es, mit etwas Distanz betrachtet, Lappalien sind. Wir können vieles nicht verändern, wir haben nicht alles in der Hand. Aber woran uns niemand hindern kann: sich immer wieder bewusst zu machen, wie viel Schönes und Erfreuliches es in unserem Alltag gibt. Das Motto von Don Bosco ist eine Einladung, Optimist zu sein. Und wir dürfen sein Motto auch ganz wörtlich nehmen: Viele fühlen sich vom Gezwitscher der Spatzen gestört. Wagen sie sich zu nah an den Balkon, werden sie sofort verscheucht. Dabei wollen sie nur gute Laune ins Haus bringen.

Entnommen aus: Stephan Sigg "Gottes Geschöpfe als Kraftquelle. 44 Tierische Impulse", Butzon & Bercker Verlag, Kevelaer 2021


5