Bayern 2 - Gedanken zum Tag


4

Elisabeth Hör-Bogacz Gedanken zum Tag

Weniger nachdenken, mehr spüren, Neues zulassen. Danach sehnen sich viele in ihrem strukturierten Alltag.

Stand: 20.01.2021

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

20 Januar

Mittwoch, 20. Januar 2021

Weniger nachdenken, mehr spüren, Neues zulassen. Danach sehnen sich viele in ihrem strukturierten Alltag. (…) Jeder, der schon mal ein längeres Arbeitsmeeting oder klärendes Gespräch mit dem Partner hatte, weiß das. Man denkt nach, bewertet, analysiert, kritisiert, grübelt, zerpflückt jeden Satz... Aber wohin führt uns das eigentlich? Neue Sichtweisen und kreative Vorschläge entstehen nicht in angestrengter Atmosphäre. Zündende Ideen und innovative Lösungen findet man nur in einer lebendigen, das heißt entspannten und zugleich konzentrierten Atmosphäre der Motivation. Experten sprechen von entspannter Aufmerksamkeit. Gerade in Zeiten, in denen wir unter Spannung stehen und an allen Fronten gefordert sind, ist es wichtig, in der Freizeit ein wirkungsvolles Gegengewicht zu schaffen, um aus dem Gedankenkarussell auszusteigen und idealerweise in den berühmten Flow zu kommen (…). Dieser springt immer dann an, wenn wir eins werden mit unserem Tun. Je mehr wir uns auf unsere Schritte konzentrieren und auf die stimmungsaufhellende Wirkung unserer Glückshormone vertrauen, die in unserem Körper beispielsweise bei der Bewegung produziert werden, desto leichter fällt es uns auch, belastende Gedanken hinter uns zu lassen und unseren Blick wieder zu öffnen. Loslassen schafft Raum für Neues. Diese Erfahrung ist besonders für die Macher unter uns wichtig.

Entnommen aus: Elisabeth Hör-Bogacz "Gehen, ein leichtfüßiges Glück. Kreative Auszeiten für Körper, Geist und Seele", Integral Verlag, München 2013


4