Bayern 2 - Gedanken zum Tag


3

Mirriam Prieß Gedanken zum Tag

Während meiner Arbeit in der Klinik bot ich unter anderem auch Gruppen für Burn-out-Betroffene an. In einer Gruppenstunde ging es um die Frage, wann der Weg in den Burn-out begonnen hatte.

Stand: 26.11.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

26 November

Donnerstag, 26. November 2020

Während meiner Arbeit in der Klinik bot ich unter anderem auch Gruppen für Burn-out-Betroffene an. In einer Gruppenstunde ging es um die Frage, wann der Weg in den Burn-out begonnen hatte, und das Interessante war, dass sich jeder daran erinnern konnte. (…) Gleich war bei allen, dass sie sich an den Moment erinnerten, an dem sie den verhängnisvollen Weg eingeschlagen hatten. "Das ist jetzt nicht richtig, was ich tue", "Das, was jetzt geschieht, fühlt sich nicht gut an", "Lass das, was du tust" - so oder ähnlich beschrieben alle das Gefühl, das sie hatten und das von ihnen gleich wieder zur Seite geschoben und verdrängt wurde. Den inneren Dialog aufzunehmen heißt gleichzeitig auch, zur Intuition zurückzufinden und sich ihr zu öffnen. Sich ihr zu öffnen und ihrer inneren Führung anzuvertrauen. Das innere Wissen von dem, was ist, trägt jeder von uns in sich - es ist die größte Kraft und Orientierungsquelle, die wir haben. Das Problem ist nur, dass die meisten sie verdrängt haben oder verdrängen, weil sie nicht wollen, dass es so ist, wie es ist. Je stärker unsere innere Realität, umso mehr wehren wir uns gegen unser Wissen und bekämpfen unsere innere Stimme, weil wir Angst davor haben. (…) Dadurch nehmen wir uns nicht nur die Möglichkeit, rechtzeitig, sondern auch richtig zu handeln.

Entnommen aus: Mirriam Prieß "Zeit für einen Spurwechsel. Wie wir aufhören uns selbst zu blockieren und dem Leben eine neue Richtung geben", Südwest Verlag, München 2018


3