Bayern 2 - Gedanken zum Tag


5

Yarito Niimura Gedanken zum Tag

Der reiche Mann fragte den Meister, was er nutzen könne, um das Glück seiner Familie zu festigen und das die eine Generation der folgenden weiterreichen solle.

Stand: 25.11.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

25 November

Mittwoch, 25. November 2020

Ein Meister, der hohen Ruhm (…) genoss, erhielt Besuch von einem reichen Mann. Der bat den Meister, etwas aufzuschreiben, was er nutzen könne, um das Glück seiner Familie zu festigen, und das die eine Generation der folgenden weiterreichen solle. Der Meister willigte ein, zog ein großes Papier hervor und schrieb: "Vater stirbt. Sohn stirbt. Enkel stirbt." Der Mann war entsetzt. "Habe ich Euch nicht gebeten, etwas zu schreiben, das dem Glück meiner Familie dient? Wollt Ihr Euch über mich lustig machen?" Der Meister entgegnete: "Ich bin weit entfernt davon. Bedenke vielmehr: Würde dein Sohn vor dir sterben, welchen Kummer würdest du empfinden. Und würde dein Enkel gar noch vor dir und deinem Sohn verscheiden, das Herz würde euch brechen. Folgt aber die eine Generation der anderen in den Tod, so entspricht das dem Ablauf des Lebens, so wie die Natur das vorgesehen hat. Und darin liegt ein tiefes Glück."

Entnommen aus: Yarito Niimura "Der Tausendfüßler, der das Laufen verlernte. Zen-Geschichten alter Meister", Herder Verlag, Freiburg 2020


5