Bayern 2 - Gedanken zum Tag


2

Anselm Grün Gedanken zum Tag

Konfliktlosigkeit ist eher ein Zeichen von Krankheit. Und die Leugnung von Konflikten würde bedeuten, sich selbst zu verneinen. Denn der Mensch ist wesentlich ein Konfliktwesen.

Stand: 21.11.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

21 November

Samstag, 21. November 2020

Konfliktlosigkeit ist eher ein Zeichen von Krankheit. Und die Leugnung von Konflikten würde bedeuten, sich selbst zu verneinen. Denn der Mensch ist wesentlich ein Konfliktwesen. Die Vermeidung jedes Konflikts würde das persönliche Wachstum stören. Die Vermeidung oder Verleugnung von Konflikten hat immer mit Angst zu tun. Konflikte wollen zur Bewusstseinserweiterung fuhren. Wenn wir sie leugnen, bleiben wir innerlich stehen, wir hören (…) auf, zu leben (…). Eine Weise, den Konflikt zu leugnen, besteht darin, dass man stur auf seiner Meinung beharrt und andere gar nicht an sich heranlässt. Das führt dazu, dass der Konfliktpartner sich negiert fühlt. (…). Da man Angst hat, sich selbst in Frage zu stellen, verleugnet man den Konflikt mit anderen Menschen. Doch wer meint, er würde in völliger Harmonie mit der Umwelt leben, macht sich etwas vor (…). Er spürt gar nicht, wer er ist. Er hat sich mit einem Bild identifiziert, das ihn von seinem wahren Selbst trennt. Wenn man mit solchen Menschen spricht, hat man den Eindruck, dass man sie nicht erreicht. Es kann keine Begegnung stattfinden. Es gibt auch Menschen, die sich ihrer Umwelt entziehen. Sie leben wie Fremde in ihrer Umwelt. Nichts kann sie wirklich berühren. (…) Sie leben in ihrer eigenen Welt und nehmen gar nicht wahr, was für Konflikte um sie herum schwelen.

Entnommen aus: Anselm Grün "Konflikte bewältigen. Schwierige Situationen aushalten und lösen", Kreuz Verlag, Freiburg 2013


2