Bayern 2 - Gedanken zum Tag


3

Peter Raab Gedanken zum Tag

In der Wirklichkeit als Paar anzukommen ist ein faszinierender, aber auch anspruchsvoller, immer wieder ebenso beglückender wie leidvoller Prozess.

Stand: 18.11.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

18 November

Mittwoch, 18. November 2020

In der Wirklichkeit als Paar anzukommen ist ein faszinierender, aber auch anspruchsvoller, immer wieder ebenso beglückender wie leidvoller Prozess. (…). In jenem antiken Mythos von Philemon und Baucis (…) halten Götter Einkehr bei einem sich liebenden Paar. Und aus der christlichen Tradition ist uns fest im Bewusstsein: »Ubi caritas et amor deus ibi est.« (»Wo die Liebe und die Güte ist, da ist Gott.«) Das muss nicht nur ein frommer Spruch für den Sonntag sein. Dieses Bewusstsein kann immer wieder auch einmal in den ganz profanen Prozessen des Alltags aufblitzen. Und es ist hilfreich, tröstlich und geradezu beflügelnd, wenn wir uns dann und wann bewusstmachen, dass unsere Liebe, dass diese Liebe Teil jener großen, allumfassenden Liebe ist und dass unsere Liebe getragen und eingebettet ist in die große Liebe, die das All durchweht, in die göttliche Liebe. Es wird uns leichter sein, in diesem liebenden Urgrund anzukommen, wenn es schlussendlich im Alter Zeit wird, anzukommen. Es ist dann keine uns völlig unbekannte und fremde Erfahrung mehr. Wir haben, wie der Hirte in der zu Anfang zitierten Geschichte, immer wieder einmal über den Fluss geschaut.

Entnommen aus: Peter Raab "Wenn es Zeit wird anzukommen. Ein spiritueller Blick auf das Älterwerden", Herder Verlag, Freiburg 2017


3