Bayern 2 - Gedanken zum Tag


6

Bernhard Moestl Gedanken zum Tag

Eines Tages (…) sagte ein Meister zu seinen Schülern: "Ihr hört mir nicht zu, um etwas zu entdecken, sondern nur, um in meinen Worten etwas zu erkennen, das eure eigene Meinung festigt".

Stand: 19.10.2020

19 Oktober

Montag, 19. Oktober 2020

Eines Tages (…) sagte ein Meister zu seinen Schülern: "Ihr hört mir nicht zu, um etwas zu entdecken, sondern nur, um in meinen Worten etwas zu erkennen, das eure eigene Meinung festigt. Ihr argumentiert nicht, um die Wahrheit zu finden, sondern um eure eigenen Ideen zu bestätigen." Als die Schüler ihn daraufhin zweifelnd ansahen, erzählte er ihnen folgende Geschichte. Einst kam ein König in eine kleine Stadt und sah überall die Spuren eines offensichtlich ausgezeichneten Bogenschützen. Auf Bäume, Mauern und alle Arten von Wänden hatte jemand mit Kreide konzentrische Kreise gezeichnet, und exakt im Mittelpunkt dieser Kreise befanden sich die Einschusslöcher von Pfeilen. Als der erstaunte Herrscher die Bewohner fragte, wer denn dieser Meisterschütze sei, zeigte man ihm einen zehnjährigen Jungen. "Das ist doch unglaublich", sagte der König, "wie ist es denn möglich, dass du in deinem Alter schon ein so guter Schütze bist?" – "Das ist ganz einfach", sagte der Junge. "Erst schieße ich, und dann zeichne ich die Kreise." Der Meister schwieg eine Weile und fragte dann in die Runde: "Ist dies nicht auch die Art und Weise, wie ihr euren Weg geht, um so an euren Überzeugungen und Ideen festzuhalten?"

Entnommen aus: Bernhard Moestl "Handeln wie ein Shaolin. Die acht Schritte zu gelungener Veränderung", Knaur Verlag, München 2017 (E-Book, Kap. 'Verstehe, dass erst ein klarer Weg deinen Veränderungswillen zum Leben erweckt‘)


6