Bayern 2 - Gedanken zum Tag


6

Dalai Lama Gedanken zum Tag

Altruismus heißt nicht, sich selbst zu vernachlässigen oder sich Dinge zu versagen.

Stand: 15.10.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

15 Oktober

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Altruismus heißt nicht, sich selbst zu vernachlässigen oder sich Dinge zu versagen. Im Gegenteil: Wenn man anderen etwas Gutes tut, dann tut man sich nach dem Gesetz der wechselseitigen Abhängigkeit auch selbst etwas Gutes. Man wird ausgeglichener und unbefangener. Und man versteht, wie widernatürlich der Egozentrismus tatsächlich ist, weil er der Realität der wechselseitigen Abhängigkeit widerspricht. Überprüft, wie sehr der Egoismus euch Türen verschließt und in welchem Maße der Altruismus sie euch öffnet. Philosophien, Ideologien, Politik und Wirtschaftstheorien des Westens haben den Glauben an den Wettbewerb propagiert, der genährt wird von Rivalität, Neid, Eifersucht und die Ablehnung, auf eine kreative, dynamische Gesellschaft übertragen wurden. Das 20. Jahrhundert hat eine zerstörerische Gesellschaft geschaffen, in der das Zusammenleben von Gleichgültigkeit und Selbstbezogenheit gekennzeichnet war. Ich bewundere das Wachstum der westlichen Welt, aber ich bedaure, dass ihre Ideologie eine Generation (…) hat heranwachsen lassen, die vom Gesetz der wechselseitigen Abhängigkeit und der Rolle des Mitgefühls nichts wusste. (…) Ich bitte euch, die sozialen Beziehungen wieder zu Wohlwollen und Rücksicht hin zu entwickeln!

Entnommen aus: Dalai Lama "Der neue Appell des Dalai Lama an die Welt. Seid Rebellen des Friedens", mit Sofia Stril-Rever, aus dem Französischen übersetzt von Ingrid Ickler, Benevento Verlag, Salzburg/München 2018


6