Bayern 2 - Gedanken zum Tag


4

Monika Tremel Gedanken zur Fastenzeit

Am heutigen Tag feiert die Katholische Kirche den Namenstag des Apostels Jakobus. Viele Wege ziehen sich zu seinem Grab durch ganz Europa nach Santiago de Compostela.

Stand: 25.03.2020

25 März

Mittwoch, 25. März 2020

Am heutigen Tag feiert die Katholische Kirche den Namenstag des Apostels Jakobus. Viele Wege ziehen sich zu seinem Grab durch ganz Europa nach Santiago de Compostela. Ursprünglich lebte und starb Jakobus in Jerusalem. Doch der Legende nach soll sein Leichnam nach Spanien überbracht worden sein. Im Mittelalter entwickelte sich eine der größten Pilgertraditionen auf dem berühmten Camino de Santiago. Unzählige Menschen machen sich bis heute auf diesen langen Weg. Sie sind dann mal weg, wie es der Entertainer Hape Kerkeling in seinem bekannten Buch geschrieben hat. Wer sich auf den Pilgerweg begibt, der muss loslassen lernen und bereit sein, sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Hape Kerkeling schreibt dazu: Der Weg "bietet eine echte, fast vergessene Möglichkeit, sich zu stellen. Jeder Mensch sucht Halt. Dabei liegt der einzige Halt im Loslassen. (…) Der Weg ist hart und wundervoll. Du musst ihn alleine gehen, sonst gibt er seine Geheimnisse nicht preis. (…) Der Camino stellt jedem nur eine Frage: ‚Wer bist du?" Nun, nicht jeder kann den Camino gehen und mal für zwei Monate weg sein. Aber es gibt unterschiedliche Wege zu sich selbst. Ich denke, die Fastenzeit ist auch ein solcher Camino. Die Fastenzeit stellt jedem von uns die Frage: Wer bin ich? Wofür lebe ich? Was ist das Fundament meines Lebens?

Monika Tremel / unveröffentlichter Text


4