Bayern 2 - Gedanken zum Tag


2

Ichiro Kishimi Gedanken zum Tag

Arbeitsbeziehungen sind "Glaubens"-Beziehungen und Freundschaftsbeziehungen sind "Vertrauens"-Beziehungen.

Stand: 14.02.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

14 Februar

Freitag, 14. Februar 2020

Arbeitsbeziehungen sind "Glaubens"-Beziehungen und Freundschaftsbeziehungen sind "Vertrauens"-Beziehungen. (...) Arbeitsbeziehungen basieren auf Bedingungen, wobei entweder persönliche Interessen oder externe Faktoren eine Rolle spielen; die Zusammenarbeit entsteht, weil wir zufällig in der gleichen Firma arbeiten zum Beispiel. Oder da ist jemand, den Sie persönlich nicht mögen, aber Sie müssen mit ihm Geschäfte machen, deshalb halten Sie die Beziehung aufrecht und engagieren sich sogar dafür. Aber Sie haben keinerlei Absicht, die Beziehung außerhalb der Arbeit fortzuführen. Das ist tatsächlich eine "Glaubens"-Beziehung, die aus dem persönlichen Interesse, das Ihre Arbeit darstellt, entstanden ist. Diese Beziehung müssen Sie eingehen, unabhängig von Ihrer menschlichen Einstellung zu dieser Person. Bei der Freundschaft dagegen gibt es keinen "Grund", sich mit diesem Menschen anzufreunden. Es ist kein Interesse aus Eigennutz, und auch wird die Beziehung nicht durch äußere Umstände erzwungen. Es ist einfach eine Beziehung, die aus der inneren Motivation heraus entstanden ist, dass man diese Person mag. (…) Man glaubt an diesen Menschen, nicht an seine Konditionen. Freundschaft ist eindeutig eine Beziehung des "Vertrauens".

Entnommen aus: Ichiro Kishimi / Fumitake Koga "Du bist genug. Vom Mut, glücklich zu sein", Rowohlt Taschenbuch Verlag 2020


2