Bayern 2 - Gedanken zum Tag


6

Susanne Hofmeister Gedanken zum Tag

In den 60ern beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Das Ende des staatlich und gesellschaftlich vorgesehenen Berufslebens erwartet uns.

Stand: 12.02.2020

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

12 Februar

Mittwoch, 12. Februar 2020

In den 60ern beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Das Ende des staatlich und gesellschaftlich vorgesehenen Berufslebens erwartet uns. Diese große Schwelle ist in ihrer Tragweite vergleichbar mit der Einschulung. Wie damals freuen sich die einen und fiebern dem Ruhestand entgegen, während die anderen eher zögerlich und zaudernd diesem Lebenswechsel entgegensehen. Am Ende gilt es für uns alle - mit oder ohne Feierlichkeit, Ehrung und Würdigung - Abschied zu nehmen: von Arbeit, Status, Verbindungen, oft auch von finanziellen Möglichkeiten. Die große Frage, die uns auf der Stirn steht und über die viel zu wenig offen gesprochen wird, lautet: "Was bedeutet Altern für mich und für meine Umgebung?" (…) Welchen Blick auf das Alter und seinen Sinn braucht es, damit wir uns in ein positives Verhältnis zu ihm bringen? (…) Es wird für die Zukunft unserer Gesellschaft immer wichtiger werden, sich der wirklichen Früchte des reifen Alters bewusst zu werden und sie nicht wie bisher zu unterschätzen. Ja, es stimmt: In der digitalen und globalisierten Welt mitzuhalten fällt vielen schwer. Aber wussten Sie eigentlich, dass 66 Prozent der größten Taten der Menschheit von Menschen über 60 vollbracht wurden? Wir gelangen jetzt auf den Gipfel unserer schöpferischen Möglichkeiten, sind für diese Höhe aber nicht vorbereitet.

Entnommen aus: Susanne Hofmeister "Mein Lebenshaus hat viele Räume. Die eigene Biographie verstehen und dem inneren Ruf folgen", Kösel Verlag, München 2019 (E-Book, Kap. "Der Anbau der Dachgaube gibt der Zukunft Raum")


6