Bayern 2 - Gedanken zum Tag


4

Hans-Arved Willberg Gedanken zum Tag

Unsere westliche Gesellschaft hat ein überaus großes Problem mit der seelischen Gesundheit. Woher kommt das? Es hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass viel zu viele Menschen ihre Fähigkeit zur Achtsamkeit verkümmern lassen.

Stand: 25.01.2020

25 Januar

Samstag, 25. Januar 2020

Unsere westliche Gesellschaft hat ein überaus großes Problem mit der seelischen Gesundheit. Woher kommt das? Es hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass viel zu viele Menschen ihre Fähigkeit zur Achtsamkeit verkümmern lassen. Achtsam ist, wer bei sich selbst ist und selbst bestimmt, was er tun und lassen möchte. Schon seit vielen Jahrzehnten warnen Menschenkenner und wache Beobachter der gesellschaftlichen Entwicklung davor, dass die Selbstentfremdung, die aus zahllosen Personen menschliche Arbeits­ und Konsumroboter werden ließ und damit die Entfesselung der mörderischen Kriegsmaschinerie im 20. Jahrhundert vorbereitete, nach den Katastrophen des Ersten und Zweiten Weltkriegs neue Formen mit ähnlich zerstörerischem Potenzial annehmen würde. Der Mensch kompensiert seine Selbstentfremdung, indem er seine Identität von Äußerlichkeiten abhängig macht. Ein Teilaspekt davon ist das explizit suchtartige Verhalten mit seinen immensen Schäden. Wo sich diese Abhängigkeiten von Äußerem auf skrupellose macht­ und geldgierige Führungspersonen richtet, festigen sich alte Totalitarismen und entstehen neue. Die auf die Fähigkeit verantwortlicher Selbstbestimmung angewiesenen Demokratien erleiden dadurch schweren Schaden. Die Gegenbewegung der Achtsamkeit ist unverzichtbar.

Entnommen aus: Hans-Arved Willberg "Das ganze Ja zum Leben. Christliche Spiritualität der Achtsamkeit", Butzon & Bercker Verlag, Kevelaer 2019


4