Bayern 2 - Gedanken zum Tag


9

Helmut Zöpfl Gedanken zum Tag

Zu den Wörtern, die wir am Tag häufig in den Mund nehmen, gehört das Adjektiv "selbstverständlich".

Stand: 24.01.2020

24 Januar

Freitag, 24. Januar 2020

Zu den Wörtern, die wir am Tag häufig in den Mund nehmen, gehört das Adjektiv "selbstverständlich". Ich glaube, dass es in unserer Zeit der immer perfekteren Technisierung stets noch mehr wird, was wir ohne lang zu fragen als "selbstverständlich" ansehen. Das gilt auch für die Wohlstandsgesellschaft. Letzte Zeitzeugen aus der Kriegszeit, gerade die Vertriebenen und Ausgebombten werden sicher mit diesem Wort etwas sorgfältiger umgehen. Und beispielsweise die Fächer in den Bäckereien mit den so vielen gut duftenden Brotsorten etwas anders betrachten. Ich persönlich habe festgestellt, dass eine kurze Reflexion darüber, was ich als selbstverständlich hinnehme, ein kleiner Freudenspender sein kann. Das gilt aber auch für meine täglichen Begegnungen, Briefe, Anrufe, ein gutes Wort, ein Gruß, ein freundliches Gesicht, ein Vielleicht nehmen Sie es als kleine Anregung von mir, einen Tag einmal bewusst bei jedem "selbstverständlich", das wir sagen oder denken, auch einmal eine kurze Besinnungspause einzuschalten und zu überlegen, dass es ja auch ganz anders sein könnte oder hätte kommen können. Es macht bestimmt Ihnen und den anderen Freuden, wenn wir versuchen diese Wort "selbstverständlich" öfter mit einem Danke zu ersetzen. Dieser Rat ist selbstverständlich unverbindlich.

Helmut Zöpfl / unveröffentlichter Text


9