Bayern 2 - Gedanken zum Tag


6

Cordula Nussbaum Gedanken zum Tag

Zur Philosophie der Hawaiianer gehört die tief verwurzelte Auffassung, dass jeder, der etwas hat, dies mit den anderen teilt.

Stand: 08.01.2020

08 Januar

Mittwoch, 08. Januar 2020

Zur Philosophie der Hawaiianer gehört die tief verwurzelte Auffassung, dass jeder, der etwas hat, dies mit den anderen teilt. Winnie hat Wiesen und Felder, auf denen Rehe sind, und er teilt das Rehfleisch mit den anderen. Honoko hat einen Fishpond (ein künstlich angelegtes Becken, in das bei Flut die Fische eingespült werden, die dann bei Ebbe nicht mehr hinauskönnen) und er verschenkt Fische. Kilo'ho hat eine Blumenfarm und schmückt zum Wochenende immer gratis die Kirchen auf Molokai. Joana hat viele Mangobäume im Garten und legt uns immer Früchte auf die Veranda. Am Straßenrand stehen alle paar Kilometer Holztische mit Obst und Gemüse, daneben ein Schild: "For you, please help yourself!" "Sharing" nennen es die Hawaiianer. Teilen. Das Wichtige dabei: Wenn einer teilt, dann teilt er, weil er das gerne tut. Und er erwartet keine Gegenleistung dafür. Klar freut sich ein jeder über ein "Mahalo", also über ein "Danke". Aber der Empfänger ist nicht verpflichtet. eine Gegenleistung zu erbringen. Teilen ohne Erwartung - das hat mich beeindruckt. Denn es macht unser Leben um so viel einfacher. Wenn wir uns klarmachen, dass mit einer Hilfe, die wir annehmen, nicht automatisch ein "Gegengeschäft" fällig ist, dann können wir entspannt Hilfe annehmen und nutzen.

Entnommen aus: Cordula Nussbaum "Geht ja doch! Wie Sie mit 5 Fragen Ihr Leben verändern", Gabal Verlag, Offenbach 2015


6