Bayern 2 - Gedanken zum Tag


4

Margarete Dvorak Gedanken zur Adventszeit

Ein feiner Pinsel gleitet über ihr Gesicht. Sie wird hübsch gemacht. Denn gleich tritt sie vor ein Millionenpublikum.

Stand: 05.12.2019

05 Dezember

Donnerstag, 05. Dezember 2019

Ein feiner Pinsel gleitet über ihr Gesicht. Sie wird hübsch gemacht. Denn gleich tritt sie vor ein Millionenpublikum. "Wenn alle Texte geschrieben und alle Einspielungen ihren Platz haben, kann ich noch einmal durchatmen". So erlebt Marietta Slomka für gewöhnlich die letzten Minuten vor dem heute-journal. Heute raubt der News-Agentin etwas die Ruhe, während sie für meist hässliche Nachrichten hübsch gemacht wird. Ihre Gedanken galoppieren davon und werden zu einem Tagtraum. Sie beschreibt ihn so: "Ich halte die Welt der schlechten Nachrichten einfach an. Aus den Studiolautsprechern kommt die Durchsage: 'Das heute-journal fällt aus. Es gibt nichts zu vermelden. Wir senden stattdessen ein Schwarzbild. Schönen Abend!' Die Telefone laufen heiß. Empörte Zuschauer fragen: Wo bleiben die Toten, wo die miserablen Konjunkturdaten? Die Redaktion bereitet eine Sondersendung vor zum Thema: 'Geheimnisvoller Friede erschüttert die Welt. Wie wir ab sofort ohne Nachrichten leben müssen'. Am nächsten Morgen legt man uns die Zuschauerzahlen auf den Tisch. Es waren die höchsten Einschaltquoten aller Zeiten". Warum sich Marietta Slomka wohl in diesen Tagtraum flüchtet? Vielleicht ist es die Sehnsucht nach dem Unerwarteten, nach dem Einbruch eines Friedens, der in der Welt ankommen will.

Margarete Dvorak / unveröffentlichter Text


4