Bayern 2 - Gedanken zum Tag


9

Grzeskowitz, Ilja Gedanken zum Tag

Keine Sorge, dies wird nicht der hundertste Aufruf zu einem besitzlosen Leben und auch keine Moralpredigt, dass es verwerflich sei, wenn Sie gerne konsumieren. Viel lieber möchte ich Ihr Bewusstsein schärfen.

Stand: 08.05.2019

09 Mai

Donnerstag, 09. Mai 2019

Keine Sorge, dies wird nicht der hundertste Aufruf zu einem besitzlosen Leben und auch keine Moralpredigt, dass es verwerflich sei, wenn Sie gerne konsumieren. Viel lieber möchte ich Ihr Bewusstsein dafür schärfen, wie viel von dem Zeug, das Sie angehäuft haben, für Sie entweder keinen Wert mehr hat oder nicht genutzt wird. (…) Wenn Sie Freude an schönen Dingen, an teuren Uhren, an schnellen Autos oder an luxuriösen Klamotten haben, dann kaufen sie es sich und erfreuen sich daran. Wenn Sie von Haus aus glücklich und zufrieden sind, dann machen diese Konsumgüter Ihr Leben noch schöner. Nur wenn Sie den Konsum dazu brauchen, um glücklich zu sein, dann sollten sie Ihre grundlegende Philosophie dringend überdenken. Wie viele Dinge befinden sich in Ihren Schränken, Ihren Kellern oder Garagen, die seit Jahren einfach nur da sind, und die Sie schon lange nicht mehr nutzen? Sortieren Sie hier gnadenlos aus. Was Sie im letzten Jahr nicht benutzt haben, werden Sie auch im nächsten nicht nutzen. Zeug, das nur noch da ist, weil es mal teuer war oder mit einer Erinnerung verknüpft ist, nimmt nur Platz und Energie weg für die Dinge, die wirklich wichtig für Sie sind. Es sagt ja niemand, dass Sie alles in den Müll werfen sollen. Verkaufen Sie Dinge (…), verschenken Sie Sachen an Freunde oder spenden Sie an wohltätige Einrichtungen.

Entnommen aus: Ilja Grzeskowitz "Die Veränderungsformel. Aus Problemen Chancen machen", Gabal Verlag, Offenbach 2014


9