Bayern 2 - Gedanken zum Tag


2

Susanne Breit-Keßler Gedanken zur Passionszeit

Wieder einmal wälze ich mich schlaflos hin und her. Ein Problem malträtiert mich. Was soll ich bloß machen?

Stand: 05.04.2019

05 April

Freitag, 05. April 2019

Wieder einmal wälze ich mich schlaflos hin und her. Ein Problem malträtiert mich. Was soll ich bloß machen? Ich habe echt keine Idee. Manchmal ist es ein Streit, der mich nicht zur Ruhe kommen lässt. Warum habe ich mich nur so ausgesprochen blöd verhalten? Welche Worte kann ich finden, um den anderen um Verzeihung zu bitten? Schlaflos im Bett - das bin ich auch dann, wenn mich jemand richtig gekränkt hat. Ich will das vermitteln - aber so, dass ich nicht wie die beleidigte Leberwurst aufkreuze, sondern offen über meine Verletzung spreche. Es gibt viele Ursachen, keine Ruhe zu finden. Meist ist man auf der Suche nach der Wahrheit - nach der eigenen, nach der anderer Menschen. Das kann einen ganz hübsch umtreiben. Soll es auch. Ruhig schlafen, was immer auch passiert - das ist ein gefährlicher Biedermeier-Look. Ein gutes Gewissen mag ein sanftes Ruhekissen sein, aber das Gewissen kann nicht immer stillschweigen, wenn es innerlich und äußerlich rundgeht. Lieber aufstehen, herumgehen, einen Kräutertee trinken, Gedanken notieren … Jesus sagt, dass unser Herz nicht erschrecken soll. Nicht erschrecken darüber, was die Wahrheit ist. Man braucht Geduld. Es gibt so viele Möglichkeiten, zu guten Entscheidungen zu kommen. Die Wahrheit zu entdecken, versöhnliche Worte zu finden, das Richtige zu tun, das ist ein Prozess. Na gut. Ich kann's erwarten. Auch schlaflos.

Susanne Breit-Keßler / unveröffentlichter Text


2