Bayern 2 - Gedanken zum Tag


5

Susanne Breit-Keßler Gedanken zur Passionszeit

Sich selbst nicht belügen. Gar nicht so einfach. Man belügt sich, weil man sich in der Überzeugung wiegt: Ich tue das Richtige.

Stand: 03.04.2019

03 April

Mittwoch, 03. April 2019

Sich selbst nicht belügen. Gar nicht so einfach. Man belügt sich, weil man sich in der Überzeugung wiegt: Ich tue das Richtige. Männer und Frauen schlagen mit allen Mitteln Rivalen aus dem Feld und finden das normal. Sie betrügen den Partner, die Partnerin und meinen, dass das der Ehe nicht schadet, solange es der andere nicht merkt. Warum sind Menschen nicht ehrlich mit sich selbst? Um sich zu schützen. Die Wahrheit kann unbequem sein. Mancher müsste sich eingestehen: Ich bin unglücklich. In meinem Leben läuft allerhand gewaltig schief. Andere belügen sich, um ihr Selbstbild aufrecht zu erhalten: Ich bin toll, mir kann keiner was. Aber die Realität ist: Wir alle sind normale Menschen mit tollen Seiten, aber eben auch mit Schwächen. Manchmal braucht man einen Anderen, der einem auf die Sprünge hilft. Aber es ist auch gut, wenn es in einem selbst herum rumort. Und man sich ehrlich anschaut: Das bin ich. So bin ich. Das tut gelegentlich richtig weh, aber es ist letztlich sehr heilsam. Heilsamer, als sich etwas vorzumachen und damit baden zu gehen. Wir haben die Chance, uns zu erkennen, und mit Gottes Hilfe ein wahrhaftiges, ehrliches Leben zu führen. Besser geht's nicht.

Susanne Breit-Keßler / unveröffentlichter Text


5