Bayern 2 - Gedanken zum Tag


6

Susanne Breit-Keßler Gedanken zur Passionszeit

Die evangelische Kirche hat für ihre Fastenaktion in diesem Jahr das Motto gewählt: "Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen".

Stand: 01.04.2019

01 April

Montag, 01. April 2019

Die evangelische Kirche hat für ihre Fastenaktion in diesem Jahr das Motto gewählt: "Mal ehrlich! 7 Wochen ohne Lügen". Sich gegenseitig die Wahrheit sagen. Nicht hinten herum lästern, nicht boshaft klatschen, keinen schlecht machen. Man ist geneigt, dem sofort zuzustimmen, weil das alles einleuchtend ist. Wer mag schon Gegenstand unfairen Getratsches sein? Es ist schrecklich, dieses Gefühl: Die Kollegen reden über mich. Die Nachbarn scheinen Dinge über mich zu wissen, von denen ich keine Ahnung habe. Aber keiner spricht mit mir. Was ist los? Habe ich etwas falsch gemacht, mich peinlich danebenbenommen? Sehe ich unmöglich aus und merke es nicht? Es wäre schon schön, wenn man mir sagen würde, was los ist. Gut, wenn man ein Gefühl dafür bekommt, wie schmerzlich es ist, ausgegrenzt zu sein. Dann fällt es einem deutlich leichter, bei solchen gehässigen Tribunalen nicht mitzumachen. Ganz im Sinne von Luthers Auslegung zum achten Gebot. "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten". Luther erläutert: "Wir sollen … unsern Nächsten … entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum Besten kehren". Das ist der Weg, miteinander anständig und fair umzugehen. Mehr noch: Dem Negativen, das man bei jedem Menschen entdecken kann, etwas Gutes hinzufügen. Das Liebenswürdige oben drauf setzen wie die Zierkirsche auf eine Torte. Dann schmeckt das Leben!

Susanne Breit-Keßler / unveröffentlichter Text


6