Bayern 2 - Gedanken zum Tag


4

Helmut Zöpfl Gedanken zum Tag

Ernsthaftigkeit bedeutet in keiner Weise, dass man sich selber zu ernst nimmt oder sich gar als Nabel der Welt betrachtet.

Stand: 16.02.2019

Gedanken zum Tag | Bild: colourbox.com/Montage: BR

16 Februar

Samstag, 16. Februar 2019

Leider muss ich zugeben, dass ich auch zu denen gehöre, die hin und wieder mit dem linken Fuß aus dem Bett steigen und den neuen Tag mit einem nicht ganz so fröhlichen „Oh mei“ begrüßen. Hin und wieder schalte ich dann beim Frühstück eine kleine Besserungspause ein und überlege mir, wie ich das heute schreiben will.

Etwa so:

H wie Hetze

E wie Erfolgszwang

U wie Ungeduld

T wie Tempo

E wie Enge

Zweifelsohne ist jeder Tag etwas ganz Besonderes und zeigt sich auch von einer nicht nur angenehmen Seite. Dennoch haben wir es doch auch in der Hand, was wir aus ihm machen wollen, was wir sehen wollen und mit welcher Einstellung wir ihm begegnen. Zugegeben, zu einem neuen Tag gehört auch eine gewisse Ernsthaftigkeit. Das heißt aber nicht, dass diese im Gegensatz zu Humor und Heiterkeit stehen muss. Ernsthaftigkeit bedeutet in keiner Weise, dass man sich selber zu ernst nimmt oder sich gar als Nabel der Welt betrachtet. Auf alle Fälle schadet es also nicht, wenn wir uns zumindest eine positive Schreibweise für das Heute vornehmen wie:

H wie Heiterkeit, Humor

E wie einmalig

U wie überraschen lassen

T wie Träumen dürfen

und

E wie erleben.

Helmut Zöpfl / unveröffentlichter Text


4