Bayern 2 - Gedanken zum Tag


7

Walter Rupp Gedanken zum Tag

Die Theologen konnten bis jetzt nicht klären, ob es im Himmel noch Berufe gibt oder ob man eine Ewigkeit hindurch wirklich in Untätigkeit verharren muss.

Stand: 07.06.2018

Gedanken zum Tag - Donnerstag | Bild: colourbox.com; Montage: BR

07 Juni

Donnerstag, 07. Juni 2018

Die Theologen konnten bis jetzt nicht klären, ob es im Himmel noch Berufe gibt oder ob man eine Ewigkeit hindurch wirklich in Untätigkeit verharren muss. Für Automechaniker, Kaufleute oder Bankangestellte wird man sicher keine Verwendung haben, ebenso wenig für Psychotherapeuten, weil nun alle Vergangenheit bewältigt ist. Polizisten werden einsehen müssen, dass sich Engel besser eignen, Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten. Auf den himmlischen Golfplätzen, Abfahrtstrecken, Spielwiesen oder Klettersteigen wird man gewiss ohne Sportlehrer auskommen, und auf den Abenteuerreisen durch die Galaxien ohne Reiseleiter. Den Journalisten wird man eine Umschulung abverlangen müssen: wie man mit positiven Nachrichten umgeht. Die Ärzte wird es vermutlich hart treffen, wenn man ihnen - aufgrund irdischer Erfahrungen - die Behandlung verklärter Leiber nicht mehr erlaubt, was einem Berufsverbot gleichkommt. Am härtesten aber trifft es die Theologen. Sie werden es in Gottes Gegenwart nicht mehr wagen, etwas über ihn auszusagen. Die Künstler werden allerdings mit Arbeit überhäuft: Das Lob Gottes - das ja nicht allein den Engelchören überlassen bleiben soll - in immer neuen Weisen auszudrücken und denen, die sich mit den rein geistigen Freuden des Himmels schwertun, sozusagen Ersatzprogramme anzubieten.

Walter Rupp SJ / unveröffentlichter Text


7