Bayern 2 - Breitengrad


14

Wenn Holz zu Gold wird Kahlschlag in Rumäniens Wäldern

Rumänien ist eines der ärmsten EU-Länder, doch über eine Ressource verfügt das Land reichlich: Holz. Über weite Flächen erstreckt sich in Rumänien einer der letzten "Urwälder" Europas. Doch nun warnen Umweltaktivisten vor deren Zerstörung.

Stand: 27.01.2017

Der Rohstoff Holz erlebt weltweit einen Boom, vom Hausbau in Japan bis zum Verbrennen von (Öko-) Pellets in den Heizungen und Kaminöfen scheinbar umweltbewusster Deutscher. Doch Umweltaktivisten warnen immer lauter: den rumänischen Wäldern droht der Kahlschlag.

Laster transportiert im rumänischen Naturpark Apuseni illegal geschlagenes Holz ab

So kennt jeder in Rumänien den Namen Schweighofer: eine österreichische Holzindustrie-Firma mit Sitz in Wien, die in drei riesigen rumänischen Sägewerken Baumstämme aus der Ukraine, anderen osteuropäischen Ländern und eben aus Rumänien selbst verarbeitet. "Schweighofer ist Teil eines korrupten Systems und verarbeitet seit Jahren illegal geschlagenes Holz" sagen NGOs. "Alles nicht wahr, wir halten uns an alle Gesetze und Umweltauflagen", sagt Schweighofer. Wer hat Recht? Eine Recherche in Rumäniens Wäldern.

Eindrücke von Ralf Borchard und Olaf Unverzart (Fotos) aus Rumänien

Breitengrad - die Auslandsreportage

Wenn Holz zu Gold wird: Kahlschlag in Rumäniens Wäldern

Reportage am Samstag, 28.1.2017, 18:05 Uhr

Autor: Ralf Borchard

Sendung am Mittwoch, 1.2.2017, 14:05 Uhr

Moderation & Musik: Jay Rutledge
Redaktion: Jörg Paas


14