Bayern 2 - Breitengrad


13

Das Land bricht weg Klimawandel und Küstenerosion in Portugal

Das Ansteigen des Meeresspiegels und schwere Stürme lassen die Westküste Portugals auf breiter Front wegbrechen. Immer größere Gebiete sind inzwischen akut überschwemmungsgefährdet.

Von: Jochen Faget

Stand: 15.11.2014

Seit Jahren warnen Fachleute vor den Folgen des Klimawandels und der Küstenerosion, doch ohne Erfolg. Statt Maßnahmen gegen den Küstenschwund zu ergreifen, haben Portugals Politiker viel zu lange viel zu viele Baumaßnahmen in Meeresnähe genehmigt. Ferien- und Wochenendsiedlungen entstanden an Orten, die schon bald vom Atlantik verschlungen werden könnten. Inzwischen halten oft selbst die eilig und für viel Geld errichteten Schutzbauten den Wellen nicht mehr stand, immer öfter heißt es "Land unter".

Gefahr durch Küstenerosion an der Küste Portugals

Die Küstenerosion zwingt Portugal dazu, Landstriche aufzugeben

Weil ganze Ortschaften im Meer zu verschwinden drohen, soll nun eine interdisziplinäre "Planungsgruppe Küste" entscheiden, was gerettet werden kann und welche Landstriche aufgegeben werden müssen. Die Einsicht, dass der Atlantik stärker als der Mensch ist, beginnt sich durchzusetzen. Und trotzdem wird an manchen Orten noch immer und wider besseres Wissen weitergebaut.

Breitengrad – die Auslandsreportage

Das Land bricht weg – Klimawandel und Küstenerosion in Portugal

Reportage am Samstag, 15.11.2014, 18.05 Uhr

Autor: Jochen Faget

Sendung am Buß und Bettag, 19.11.2014, 14.05 Uhr

Moderation: Christina Teuthorn Mohr
Musik: Jay Rutledge
Redaktion: Jörg Paas


13