Bayern 2 - Breitengrad


12

Expo in Astana Kasachstans Fenster zur Welt

"Future Energy" ist das Thema der Expo 2017. Die Weltausstellung in Astana, Kasachstan, dreht sich um die Energieversorgung im postfossilen Zeitalter. Zugleich ist die Expo für Kasachstan eine willkommene Bühne, um sich der Welt als progressiver, mächtiger Akteur an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien zu präsentieren.

Von: Christine Hamel

Stand: 04.08.2017

Nursultan Nasarbajew, seit mehr als einem Vierteljahrhundert kasachischer Dauerpräsident, ist ein kühner Stadtplaner. Mit der jungen Metropole Astana ließ er in schwindelerregendem Tempo eine neue Hauptstadt für sein Land mitten in der eurasischen Steppe entstehen: Ein steil angelegtes, ambitioniertes Reich aus Silver Towers, Pyramiden, riesigen Moscheen, stalinistischen Zuckerbäckerbauten, Glaszelten und Türmen.

Skyline von Astana

Jedes Gebäude, so bekannte Nasarbajew einmal, sei ihm "durch das Herz gegangen". Eine Herzensangelegenheit des Präsidenten ist auch die Expo 2017 zum Thema "Future Energy". Die Weltausstellung dreht sich um die Energieversorgung im postfossilen Zeitalter - eine Frage, die Kasachstan vor allem auch in ökonomischer Hinsicht angeht, da der Reichtum des zentralasiatischen Landes aus Erdöl und Erdgas stammt.

Zugleich ist die Expo für Kasachstan eine willkommene Bühne, um sich der Welt als progressiver, mächtiger Akteur an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien zu präsentieren. Parallel zur Weltausstellung fragen Künstler aus aller Welt bei dem "Astana Artfest" nach der "Nomad energy“, der Energie der Nomaden. Auf sie berufen sich Kasachen gerne – im Sinne großer Elastizität und der Kraft zur Symbiose verschiedenster kultureller Einflüsse.

Eindrücke von der Expo in Astana von Christine Hamel

Breitengrad - die Auslandsreportage

Expo in Astana: Kasachstans Fenster zur Welt

Reportage am Samstag, 5.8.2017, 18:05 Uhr

Autorin: Christine Hamel

Sendung am Mittwoch, 9.8.2017, 14:05 Uhr

Moderation & Musik: Dagmar Golle
Redaktion: Jörg Paas


12